Da lacht die Frühlingsfee

Heute hat meine Frühlingsfee beste Laune. Ist ja auch kein Wunder, wenn die Sonne so großzügig ihre Strahlen ausbreitet, kann sie nicht anders, als mir von ihrem Platz am Fenster aus freudig zuzuzwinkern.

Da hat es Priska und mich natürlich nicht im Haus gehalten und wir sind hinausgegangen uns haben viele Frühlingsboten getroffen.

Wie liebe ich es, dieses zarte Frühlingsgrün!

Herrlich, wie sich zwischen den Reben diese Blütenteppiche ausbreiten.

Heute habe ich zum ersten Mal die Jacke beim Laufen ausgezogen.

Bald ist es soweit, die Magnolien stehen sozusagen in den Startlöchern, um ihre üppige Blütenpracht zu entfalten.

Geht doch!

So, jetzt hab ich mir endlich eine Runde Schlaf verdient! War auch gaaanz schön anstrengend mit meinem Frauchen heute früh. Die ist so ein Langschläfer,  sag ich euch. Um 4.45 Uhr hab ich sie noch relativ schnell aus dem Bett geholt. Ich und meine Blase sind halt auch nicht mehr die Jüngsten. Aber dann ab 6 Uhr war es ’ne echte Quälerei mit Frauchen, die hat mich tatsächlich alle 15 Minuten wieder auf meine Decke geschickt, ganz schön stur, oder? Eeendlich um 7.15 Uhr hatte ich sie dann soweit. Und nu? Nu bin ich platt, also dann mal gute Nacht,  oder so.

Die Zeit verfliegt wie im Nu

In diesen Tagen kommt es mir auf jeden Fall so vor. Ich finde es nicht negativ,  nein im Moment sind meine Tage sehr ausgefüllt mit Beschäftigungen die mir gut tun. Deshalb habe ich auch erst heute Eure lieben Kommentare freigeschaltet und beantwortet. Bitte verzeiht, das soll keinesfalls eine Geringschätzung meinerseits zum Ausdruck bringen. Im Gegenteil, ich freue mich über Eure lieben Worte jedes Mal sehr. Gestern habe ich einen Keilrahmen mit einem Bild, dass ich früher mal mit Aquarellstiften darauf gezeichnet hatte mit weißer Acrylfarbe überpinselt und mit einem neuen Bild bemalt. Ich mag die Schnecke als Symbol für Achtsamkeit/Entschleunigung/Leben im Hier und Jetzt, deshalb habe ich sie als Motiv für mein Bild gewählt.

Nachdem ich in der letzten Zeit zweimal einen grippalen Infekt hatte, war ich heute so richtig froh und dankbar, dass meine Kraft zurück gekehrt ist und ich ins Fitnessstudio gehen konnte. Morgen habe ich den letzten (Früh-) Dienst für diesen Monat. Eigentlich würde ich gerne noch ein bissel mehr Stunden an meiner neuen Arbeitsstelle verbringen, aber ich denke, das ist ja ein gutes Zeichen und ich bin froh, dass ich diese Chance bekommen habe.

Seid alle herzlich gegrüßt, ich wünsche Euch eine gute neue Woche.

Ein grauer Tag mit bunter Überraschung

Es war ein Tag Anfang März, an dem  es eigentlich am Vormittag ganz freundlich draußen aussah Die Diskussion mit Harry, meinem inneren Schweinehund, hatte ich mit schlagkräftigen Argumenten erfolgreich für mich entschieden.
So brachen  wir schließlich zu einer etwas längeren Spazierrunde an unseren kleinen See auf.
Kaum waren wir gestartet, wurde es ein ziemlich mühsames Unterfangen. denn das Wetter verschlechterte sich zunehmend. Der Wind wuchs sich zu kleineren stürmischen Böen aus und trieb immer mehr dunkle Wolken zusammen.
Harry begann natürlich sofort wieder zu maulen und zu quängeln und setzte alles daran, mich zum Umkehren zu bewegen.
Aber ich kann stur sein, richtig stur!
Deshalb zog ich mein Vorhaben eisern durch und ließ Harry eiskalt abblitzen.
Mein Durchhaltevermögen wurde belohnt, denn am Ufer wartete eine bunte Überraschung auf uns.


Mein Herz hüpfte vor Freude und Harry zog sich beleidigt zurück.
Priska und ich konnten zwar nur eine kurze Rast machen, weil es richtig frisch war, aber der Ausblick auf den kleinen See war trotzdem wohltuend und schön.

Sogar die Kanadagänse trafen wir am Ufer.

Als sie sich gerade zu einem Bad im See entschlossen hatten, machten wir uns zufrieden auf den Rückweg:

Zuhause war es so gemütlich und  kuschlig warm und ich sagte triumphierend zu Harry:
“ Siehste wohl, wenn man die Gunst der Stunde nutzt, kann auch an einem grauen Tag eine bunte Überraschung warten!“

Ausflug nach Meisenheim

Am vergangenen Sonntag haben wir einen Ausflug nach Meisenheim gemacht. Dieser kleine romantische Ort liegt im Landkreis Bad Kreuznach.

Hier ganz in der Nähe hatten wir unser Auto geparkt. Die Fotos sind mit dem Handy gemacht und erheben keinerlei besonderen Anspruch. Sie sind munter im Vorbeischlendern geknipselt und sollen nur einen kleinen Eindruck von dieser kleinen, wie ich finde, bezaubernden Stadt vermitteln.

Der Marktplatz:

Malerische Gassen:

Der Blick auf die Kirche:

Sie hat einen außergewöhnlichen Kirchturm.

Es war ein schöner Spaziergang mit idyllischen Ausblicken.

Buchempfehlung

Nachdem ich bei Anna Lena auf den Folgeband aufmerksam wurde, habe ich mir diesen und den ersten Band sogleich bestellt.

Heute möchte ich euch den ersten Band: „Die Liebe in Grenzen“ von Veronika Peters ganz kurz vorstellen:

Katias Leben ist durch ein traumatisches Erlebnis in ihrer Kindheit geprägt. Ausgerechnet sie findet sich schließlich nach einigen beruflichen Hindernissen als Praktikantin in einer psychiatrischen Wohngemeinschaft wieder. Der dort lebende Konrad löst bei ihr mit seiner obskuren Persönlichkeit  ambivalente Gefühle aus.

Ich fühlte mich sehr schnell in das mit viel Spannung erzählte Geschehen hineingezogen und konnte mich nur schwer davon lösen, so dass ich das Buch in kurzer Zeit fertig gelesen hatte.
I

Nun bin ich gerade bei der Lektüre des zweiten Bandes.
Einen schönen Abend wünsche ich euch.

Im Gedenken an Bärbel 

Heute hat mich die Nachricht von Bärbels Heimgang auf der Hinfahrt zu unserem Ausflugsziel erreicht. So habe ich heute nicht nur meinen Rucksack sondern auch die Gedanken an Bärbel den Tag über mitgetragen.

Dieses Foto vom heutigen Tag möchte ich Bärbel widmen.
Ich dachte, es steht für den heutigen Tag, der einserseits eine traurige Nachricht brachte, aber zwischen den dunklen Schatten dringt auch viel Licht hindurch.
Dieses Licht soll heute ein Sinnbild sein, für all die guten Worte, ihre humorvolle und warmherzige Art, ihren Lebensmut und den Glauben und das Vertrauen in die liebevollen Segnungen des Himmels, die Bärbel mit uns geteilt und damit die Welt lichtvoller reicher und schöner gemacht hat.
Mir gefällt es, mir Bärbel in ihrer himmlischen Heimat nun losgelöst von allem Leid aus vollem Herzen singend vorzustellen.
Sie hat die Musik und den Gesang schon hier auf Erden geliebt und warum sollte sie nun nicht noch heller und freudiger singen als je zuvor?
Ich habe heute des Öfteren inne gehalten und gelauscht und dem Klang nachgespürt. Er erzählt von Hoffnung und Trost und Kraft und Freude auf ein Wiedersehen, irgendwann. Wir gehen alle den selben Weg, Bärbel ist uns vorausgegangen.

Aus meiner Elfenwerkstatt

Ich spürte, dass es in mir kribbelt und zibbelt. Kennt ihr dieses Empfinden wenn die Frühlingssehnsucht erwacht?

Da wurde es Zeit, diesem inneren Gefühl Ausdruck zu verleihen. Begonnen hatte es mit den Fensterbildern, die ich euch bereits gezeigt habe. Nun hatte ich Freude daran, weitere Elfen zu basteln.

Dies ist mein allererstes Modell, nur aus verschieden bunten Eierschachtelhütchen. Heute kam dann der Wunsch auf, weitere Elfen in bunteren Farben zu basteln. Morgen bin ich bei einer Freundin eingeladen und überreiche sie als kleines Mitbringsel in einer  Frühlingspflanze sitzend der Gastgeberin.

Meine erste Elfe darf in meiner Frühlingsschale sitzen
„Elfchen“ nennt man auch kleine Gedichte mit elf Wörtern, die  in besonderer Weise angeordnet sind.

Ich habe gerade eines geschrieben und wer weiß, vielleicht fällt euch ja auch eins ein?

Frühling
erwacht leise
wispernd und flüsternd
lockt er zart zum
Neubeginn.
Alles Liebe und einen frohen Sonntag wünsche ich euch.