Wetterwechsel

Ja, so schnell kann es gehen, dass das Wetter von sonnig zu Regen wechselt. Deshalb ist es gut, wenn man sich spontan die Zeit nehmen kann, um die Schönwetterphase für einen Aufenthalt in der Natur zu nutzen. Am Montag lief ich los, um mal wieder zum Weiher zu wandern. Das sind dann insgesamt 9 km, also nicht gerade ein Katzensprung. In diesem Fall hatte ich Glück, dass ich es im Trockenen nach Hause schaffte. Ich saß nach meiner Ankunft am Weiher gemütlich auf der Bank und dachte gerade bei mir, welch ein schönes Fleckchen Erde das ist, und dass ich mir demnächst meinen Kaffee mitnehmen sollte um ihn hier zu genießen, da bemerkte ich, wie sich die „Wetterstimmung“ veränderte. Es begann sich zuzuziehen und ich brach nach kurzer Pause auf. Mein Schritttempo steigerte ich im Vergleich zum Hinweg und konnte es gerade noch schaffen, trockenen Fußes heimzukehren. Ich glaube, dass es sinnvoll ist, beim nächsten Mal neben dem Kaffeebecher auch meinen Regenschutz einzupacken. In der Galerie nehme ich euch mit auf den Weg. Am Weiher war ich ja wie gesagt nur kurz und hatte gerade Zeit gehabt, die zwei Enten beim „ Badeduett“ zu beobachten, das seht ihr im abschließenden Video.

Opel – Zoo

Am Sonntag waren wir im Opel – Zoo Kronberg im Taunus. Bisher kannte ich diesen Zoo nur aus dem Fernsehen. Die Anfahrt von ca. 11/2 Stunden hat sich mehr als gelohnt, denn uns erwartete ein Zoo mit ausgesprochen liebenswert, zumeist sehr weitläufig und ansehnlich gestalteten Gehegen. Wir hatten wirklich Glück, denn wir konnten den großen Rundgang noch trockenen Fußes beenden, es zog sich gegen Ende immer mehr zu. Ich hatte nur das Smartphone zu. fotografieren, leider, denn sonst hätte ich euch auch die derzeitige Attraktion des Zoos, die auch uns an diesem Tage dort hingelockt hatte, zeigen können: Die im Juni geborenen Gepardenbabys. Aber die lagen an ihre Mutter gekuschelt im hintersten Eck des Geheges und waren daher nicht sehr gut zu sehen. Ich zeige euch ein paar Eindrücke in der Galerie.

Sterne siehst du nicht nur am Himmel

Manchmal wachsen sie sogar aus dem Boden. 🙂

Jetzt wird es Zeit, dass ich mich mal wieder hier melde, denn die Zeit geht „rum wie nix“ und es sammeln sich die Fotos hier an und ich mag euch sie doch lieber zeigen, wenn sie noch halbwegs frisch sind. Diese hier sind von der letzten Woche. Ich war mal wieder in den Feldern rund um den Wohnort unterwegs. Obwohl ich hier schon etliche Male fotografiert habe wird es zumindest für mich nie langweilig, weil sich die Landschaft je nach Jahreszeit und Stand der Sonne und nicht zuletzt wegen den Wolkenformationen ständig in einem neuen Kleid zeigt.

Zur Zeit wächst der Mais sehr fleißig und auch der neue Wein steht sozusagen bereits in den Startlöchern.

Auch abgeerntete Felder bieten interessante Motive, hier der „Spargelwald“ von oben und von unten..-)

Am vorletzten Wochenende war das Haus voll, wir hatten ein Familientreffen bei uns. Da brachte mir die ältere Tochter ein Mitbringsel aus ihrem Urlaub mit. Die Freude über diese wunderschönen Muscheln von Finiste`re ist sehr groß.

Da kann ich mich jedesmal wenn ich daran vorbei gehe freuen.

Ich sagte bereits, dass der Mais fleißig wächst, also dann wollen wir ihn nicht weiter stören und lassen ihn in Ruhe. Ich sag euch Tschüß, bis bald.

Prinzessin Lilli

Das ist Lilli, die Katze von Freunden. Sie war so winzig, dass sie auf die Hand meiner Freundin passte, als sie in ihrem zukünftigen Zuhause Einzug hielt. Ein Sohn der Familie hatte sie hilflos und verwaist auf der Straße aufgelesen und mit nach Hause gebracht. Sie wurde mit viel Liebe aufgepäppelt und meine Freundin wurde zur Ersatzmama. In der ersten Zeit trug sie das kleine Wesen fast immer auf Hautkontakt mit sich herum. Zuweilen verkroch sich Lilli in das Topfrondell des Küchenschrankes, das sie zu ihrem Lieblingsschlafplatz auserkoren hatte. Ein paar Töpfe mussten weichen. Zu der Zeit als sie ins Haus kam, waren bereits zwei andere Katzen im Haus und so musste sie wohl oder übel die Aufmerksamkeit lange Zeit ihres Lebens teilen. Aus einem sehr traurigen Anlass wurde sie plötzlich zur Einzelkatze und obwohl alle Menschen trauerten, konnte sie diese Emotionen keinesfalls teilen. Sie blühte förmlich auf und ging fortan in ihrer neuen Rolle auf. Ich vergesse nie den Tag, als ich zum ersten Mal seit dem traurigen Anlass zu Besuch bei unseren Freunden war. Ich betrat das Wohnzimmer und sogleich ging mein Blick zum Sofa, wo Lilli auf einem Stapel von Decken und Kissen im wahrsten Sinne des Wortes „thronte“. Es passte alles zusammen: Körperhaltung und Blick strahlten unverhohlene majestätische Eleganz aus. Sie blickte mich gleichermaßen voller Genugtuung und mit milder Duldung an und es war mir so als wolle sie mir mitteilen: Sieh her, hier bin ich, die frischgekrönte Prinzessin, Alleinherrscherin über das Katzenrevier. Von diesem Moment an nenne ich sie nur noch Prinzessin Lilli.

Einfach mal drauflos erzählt

Wenn ich angestrengt nach einem Thema suche, über das es sich nach meiner Meinung hier zu schreiben lohnt, dann entsteht im Kopf nicht selten ein Gedankenknäuel, das sich irgendwann verheddert und meinen Schreibfluss lahm legt. Deshalb habe ich heute beschlossen einfach mal drauf los zu schreiben, mal sehen welche Worte und Sätze sich hier zeigen wollen. „Muss ja nicht immer alles durchgeplant werden, kann ja auch mal spontan sein, oder?“, flötet mein inneres Kind. „Na ja, aber ist das dann auch sinnvoll, will das Einer lesen?“, meldet sich der innere Kritiker zu Wort.
Ach wisst ihr was ihr Beiden, ich lass euch jetzt mal alleine diskutieren und zeige derweil ein paar Fotos die sich auf dem Smartphone in den letzten Wochen angesammelt haben und plaudere ein bissel dazu.


Die beiden Fotos sind bei einem Spaziergang entstanden, den ich mit einer Freundin in den Weinbergen in Neustadt an der Weinstraße gemacht habe, als ich sie kürzlich besuchte. Das erste Foto zeigt im Hintergrund die Kirche von Hambach, ein Stadtteil von Neustadt und auf dem zweiten könnt ihr mit etwas Mühe das Hambacher Schloss erkennen. Ich genieße die Abwechslung, wenn ich mal woanders als im Umkreis unseres Dorfes laufen kann. So bin ich in der letzten Woche an einem Nachmittag spontan an das Rheinufer bei Frankenthal gefahren, dass ist nicht sehr weit weg von meinem Wohnort. Da kann man sowohl ausgiebig laufen, als auch ganz entspannt am Ufer sitzen und die Seele baumeln lassen.

Und wenn man ganz großes Glück hat, dann bekommt man spontanen Besuch von einem schwarzen Pudel im Gegenlicht. Als ich da am Ufer saß hab ich auch mal den Blick nach rückwärts gewendet, denn das lohnt sich tatsächlich manchmal, obwohl ein kluger Spruch besagt, man solle nie zurück sondern immer vorwärts schauen.Also ich habe nämlich im Rückwärtsschauen Blümchen entdeckt, die ich dann fotografisch „gepflückt“ und einem Geburtstagskind per Karte geschickt habe.

Aber auch bei uns in den Feldern rund um das Dorf gibt es immer wieder Neues zu entdecken, schon alleine deshalb, weil die Landschaft sich im Jahreslauf stetig verändert. Bei einem meiner letzten Spatziergänge leuchteten die Getreidefelder so wundervoll golden.

Ganz besonders gerne mag ich solche kleinen Schönheiten, die sich dem Auge des Betrachters nur dann offenbaren, wenn er näher hinschaut. In diesem Sinne wünsche ich euch, dass auch ihr viele kleine Schönheiten entdecken werdet, bis wir uns hier wiederlesen.

Kochbuch der Erinnerungen

Kochbuch der Erinnerungen

Immer wenn ein Blaubeerpfannkuchenin der Pfanne brutzelt, sehe ich es vor mir, wie meine Mutter mit roten Wangen und bunter Schürze in der Küche steht und diese spezielle hausfrauliche Energie verbreitet, die den Raum erfüllt und die ich heute noch spüren kann, genau wie den Geschmack auf meiner Zunge. 

Im Laufe meiner Kindheit habe ich solche besonderen Geschmackserlebnisse abgespeichert und mir einen Vorrat im Kochbuch der Erinnerungen angelegt.

Dazu gehören auch die Reibekuchen, oder sollte ich sie treffender „Regenkuchen“ nennen, die mein Vater mit voll freudiger Begeisterung zubereitet hat, allerdings nur, wenn Regenwetter war. Dann saß er hochmotiviert am Küchentisch und rieb eine Kartoffel nach der anderen. Er erzählte, dass früher nur dann Zeit war, solch ein aufwändigeres Essen zuzubereiten, wenn die Feldarbeit ruhte. 

Manchmal durfte ich mir von meiner Mutter ein Essen wünschen und das war dann ganz bestimmt: Kartoffelknödel mit Sauerbraten. Dieses Rezept steht zwar im Kochbuch der Erinnerungen, aber es wird von mir nicht selbst zubereitet, weil niemand aus der Familie diese Vorliebe mit mir teilt. 

Meine Mutter war eine gute Köchin. In jungen Jahren besuchte sie ein Mädchenpensionat. Ich konnte mir das nicht so richtig vorstellen. Es hatte für mich die Assoziation von einer Schulung zur Bediensteten in Haushalten der begüterten Gesellschaft. Aber ich glaube tatsächlich, dass es damals einfach zum guten Ton gehörte, wenn man es sich leisten konnte, seiner Tochter eine derartige Ausbildung angedeihen zu lassen, damit sie eine „tüchtige Hausfrau“ werde. 

Leider hatte meine Mutter den Großteil ihres Lebens wenig Zeit, all das Gelernte auszuleben, denn die Arbeit im eigenen Geschäft forderte sie mehr als genug.

Aber manchmal schaffte sie sich Raum, um unsere Küche in ein duftendes Koch- und Backparadies zu verwandeln. Sie war eine Meisterin im kunstvollen Verzieren von Torten, mehrstöckige versteht sich, je höher desto besser! Dieses Talent habe ich nicht geerbt, aber Pfannkuchen backe ich auch ganz gerne und gar nicht mal so schlecht.

Wenn ich Geburtstag hatte wünschte ich mir viele Jahre lang aus unerfindlichen Gründen immer ein und denselben Kuchen, nämlich  „Kalter Hund“. Es war jedes Mal die gleiche intensive Vorfreude und nachdem ich ein Stück davon gegessen hatte, fragte ich mich jedes Mal, was mich „geritten hatte“ mir diesen viel zu süßen und fettigen Kuchen zu wünschen. 

Wenn es Kartoffelpüree gab dann drückte ich dieses mit Vorliebe auf dem Teller platt, so dass ein Großteil des Tellers damit ausgefüllt war und grub mit meiner Gabel Straßen ins Püree. Ich kann mich nicht mehr daran erinnern, wann ich die Lust an dieser kreativen Esskultur verloren habe. 

Ich erinnere mich an den Nudelsalat mit einem  schweinchenrosafarbenen Dressing, ich denke es bestand hauptsächlich außer Mayonnaise und ein wenig Tomatenmark, in der Kindheit habe ich ihn geliebt und heute würde ich mich schütteln, wenn ich ihn serviert bekäme. 

Was lernen wir daraus: Der Geschmack und die Vorlieben mögen sich im Laufe des Lebens verändern, aber die kleinen Glücksmomente bleiben in unseren Erinnerungen immer abrufbar. 

Das Positive wertschätzen

Wenn ich in der Medienlandschaft unterwegs bin muss ich ganz gut auf mich aufpassen, damit ich nicht von dem allgemeinen Wulst an Negativität und Wehklagen überrollt werde. Natürlich habe ich keine rosarote Brille auf, aber ich bin davon überzeugt, dass es in dieser Zeit ganz besonders wichtig ist, den Blick für das Positive nicht zu verlieren. Wo sollen wir denn die Motivation und Kraft zum Leben hernehmen, wenn wir uns immer wieder auf das konzentrieren, was im Argen liegt? Das gilt natürlich nicht nur für den Blick auf unsere Gesellschaft und Politik, sondern auch für das persönliche Umfeld. Ich weiß wovon ich spreche, denn ich ertappe mich auch oft dabei, mit dem zu hadern, was gerade ist. Wenn es doch nur anders wäre, wenn ich dieses oder Jenes hätte, dann… Kürzlich musste ich mich selbst einmal herzhaft aufrütteln und mir sagen: Hallo, du lebst gerade jetzt, das ist dein Leben, du verplemperst wertvolle Zeit, wenn du immer im Wartemodus bist und diesen Moment nicht auskostest! Deshalb bin ich heute mit meinem Frühstück im Rucksack einfach losgelaufen an einen schönen Platz im Feld und habe ein Picknick gemacht. Ich möchte dankbar dafür sein, dass ich das einfach so machen kann. Kostet ja kein Geld und die Zeit habe ich auch. Wollt ihr mal sehen, wo ich gesessen habe?

So ruhig, nur der Wind, die Vögel und in der Ferne die Kirchenglocken. Einen Hasen habe ich da ich vorbeihoppeln sehen. Nach dem Frühstück wanderte ich noch ein schönes Stückel weiter.

In diesem Jahr fällt mir auf, dass das Bewusstsein für die Natur wieder wächst, es gab rund um unseren Ort mehrer Felder mit Bienenpflanzen und heute als ich das hier sah, hüpfte mein Herz:

Für mich ist der Aufenthalt in der Natur eine unendlich wertvolle Kraftquelle. Ich bin dankbar, dass ich ländlich wohnen darf und nur „ein paar Schritte“ laufen muss um die Landschaft genießen zu können. Die Wegwarten leuchteten heute so schön.

Und die hier wendet sich der Sonne zu, genau wie ich, deshalb schauen wir in die gleiche Richtung.

Das Licht ist immer da, auch wenn manchmal die Wolken davor sind.

Liebe Grüße an euch alle da draußen.

Lebensmomente-Perlen

Ich sitze im Wohnzimmer in meinem Sessel, in den Händen eine Tasse mit Tee. Mein Blick ist auf ein Fenster gerichtet. Ich atme ein und atme aus und mir kommt das Bild einer langen Schnur in den Sinn, auf die ich mit jedem Atemzug eine bunte Perle aufziehe. Wenn jeder Moment eine Perle für mich bereit hält, dann ist die Menge der Perlen, die mir mein bisheriges Leben angeboten hat schon unfassbar groß. Wieviele Perlen werde ich noch erhalten? Aber noch wichtiger scheint mir der nächste Gedanke, der mir in den Sinn kommt: Wieviele von der unermesslich großen Anzahl meiner Lebensmomente- Perlen habe ich aufgefädelt und wieviele habe ich links liegen lassen? Die Lebensmomente-Perlen bergen ein Geheimnis, denn sie lassen sich nur wahrnehmen, wenn ich im jeweiligen Moment wach und bewusst bin, genau in diesem Moment, hier und jetzt! Wenn der Moment vergangen ist, dann lösen sie sich auf in fließen in das Meer der Vergangenheit. 

Mein Blick ist noch immer auf das Fenster gerichtet und ich sehe immer wieder einzelne oder mehrere Vögel ihre Kreise am Himmel ziehen. Dann ein Flugzeug, kurz darauf ein zweites, und während ich da sitze und schaue, es sind insgesamt nur einige Minuten, erscheinen noch zwei  weitere Flugzeuge in meinem Blickfeld. Ich wusste bisher noch gar nicht, wieviele Flugzeuge und Vögel hier tagtäglich vorbeiziehen und sie werden mir zum Sinnbild für bewusst gelebte Zeit, die Momenten in denen ich aufmerksam und wach bin!  

Ein Ort zum Träumen

Ihr Lieben, die ihr hier noch gelegentlich vorbeischaut, ich habe mich entschlossen, mich (eventuell nur für eine Weile oder eben auch endgültig) vom Bloggen zu verabschieden. Ich habe mich immer riesig über jeden Kommentar von euch gefreut und danke den wenn auch wenigen, treuen Lesern. Es ist mit der Zeit immer ruhiger hier geworden und deshalb habe ich mich in letzter Zeit oft gefragt, mit welcher Motivation ich blogge und ob das überhaupt noch sinnvoll ist. Ich bin kein Mensch dem Smalltalk liegt, es gibt vieles was mir wirklich wichtig ist, was mir am Herzen liegt und was ich hier nicht schreiben kann, denn es ist zu persönlich. Deshalb nehme ich mir die Zeit das Ganze mal mit Abstand zu betrachten und auf mich wirken zu lassen. Ich wünsche euch alles erdenklich Gute.