Oase in der Fastenzeit 4

 

Begrenzungen setze ich mir selber,
indem ich sie als unüberwindbar akzeptiere.
Wenn ich meinen Blickwinkel verändere,
sehe ich neue Möglichkeiten
und der Weg ebnet sich unter meinen Füßen.

© Beate Neufeld

0 Gedanken zu „Oase in der Fastenzeit 4

  1. Äußerst stimmig in Bild und Wort. Fantastisch!

    Liebe Beate,

    deine Einkehr löst faszinierende Weisheiten und Einsichten aus dir heraus
    und ich freue mich, dass du sie so bereitwillig teilst. DANKE für dich!

    Alles Liebe
    Anna

    PS: Von mir aus kann es immer so weitergehen 😉

  2. Deine verschiedenen Oasen der Fastenzeit in Bild und Text gefallen mir sehr gut. Die Fastenzeit bedeutet ja nicht unbedingt auf essbares zu verzichten, mir gefällt es, wie Du die Fastenzeit interpretierst.

    LG Susanne

  3. Hach, das heute gefällt mir, sagt mir vollauf zu.
    Genau, den Blickwinkel ändern, wie anders die Welt gleich ausschaut, das ist manchmal wirklich verwunderlich.
    Und Steine im Weg können in anderen Fällen zur Querung helfen.

  4. Liebe Beate, das Fasten bzw. die Fastenzeit scheinen Dir ausserordentlich gut zu tun; Du schreibst wundervolle Gedichte! Vielen Dank, dass Du sie mit uns teilst. Sei lieb gegrüsst von Andrea

Ich freue mich über deinen Kommentar.