Im Hochsommer ein Hauch von Herbst

Es war zu Beginn der Woche, als ich das Küchenfenster geöffnet hatte um es zu putzen. Da hielt ich plötzlich den Putzlappen still, weil ich ganz unvermittelt einen Hauch von Herbst verspürte. Ganz zart war er, nicht aufdringlich, aber dennoch mit nachdrücklicher Botschaft: „Ich bin auf dem Weg!“ schien er mir zuzuflüstern.
Zwei Tage später wurde er dann schon etwas deutlicher. Er beließ es nicht beim Flüstern, sondern zeigte es mir augenscheinlich: Das erste bunt gefärbte Blatt fiel mir ins Auge und die abgeernteten Kornfelder sprechen sowieso eine deutliche Sprache: „Ich bin nicht aufzuhalten!“
Reigen der Jahreszeiten

Mit blumig lauer Brise
küsst dich im Frühling
schon der Sommersonnenstrahl.

In glühender Sommersonne
flüstert zart der Herbst dir
seinen Namen schon ins Ohr.

Stürmisch brausend lässt
im Herbstwind der Winter
seinen Gruß schon vernehmen.

Im klirrend kalten Winter
naht auf leisen Sohlen
der Frühling schon heran.

(C) Beate Neufeld

Aber heute hat Priska, wenn auch an langer Leine, die sommerlichen Badefreuden noch einmal voll ausgekostet.

Am Wochenende wird der Sommer sich noch einmal so richtig austoben und uns ordentlich einheizen. Ich wünsche Euch immer zur richtigen Zeit eine angenehme Erfrischung, Ob mit Wasser von außen oder innen oder mit Eis im Becher oder im Glas, ganz wie es Euch beliebt 🙂 Lasst es Euch gut gehen!

0 Gedanken zu „Im Hochsommer ein Hauch von Herbst

  1. Ja, so habe ich es auch empfunden, liebe Beate, ich habe den Herbst auch schon gespürt und gesehen, bevor diese Hitze kam. 🙂
    Die Bilder sind schön. Besonders die von Priska. 🙂

    Liebe Grüße,
    Martina

  2. herbst? wer redet hier von herbst? bei uns hat’s noch ueber 40 grad im schatten und ich freue mich ueber jeden sommertag. aber dein gedicht ueber den herbst finde ich gut. und die fotos von Priska sind wunderschoen. *mal streicheleinheiten an priska rueber schick*

    lieben gruss
    Sammy

  3. Bei uns schaut es schon lange nach Herbst aus; denn die Straßenbäume werden nicht gewässert. So haben sie und die Sträucher schon jede Menge Blätter verloren. Also,an den Gedanken habe ich mich schon seit etlchen Wochen gewöhnt, liebe Beate.
    Hoffen wir, dass alle unbeschadet durch diese heißen Tage kommen.

  4. Oh wie schrecklich, jetzt schon an den Herbst denken zu müssen. Zumindest an diesem Wochenende hat der Hochsommer noch mal die Oberhand gewonnen.
    Komm gut durch die heiße Zeit, vielleicht müssen wir bald wieder Glühwein trinken :mrgreen:
    Liebe Grüße von Kerstin.

    • Ich freue mich aaahauuuch, liebe Luiselotte 🙂
      Habe Dich auch prompt aus meinem Spam Ordener gefischt, danke für Deinen Hinweis per mail!
      Ja, mir ist das schon aufgefallen habe mir aber nichts dabei gedacht, werde es beim nächsten Kommentar abändern!

  5. Ich kann mich Anna-Lena anschliessen. Deine Gedanken über die Jahreszeiten hast Du treffend geschrieben und deine Fotos mag ich auch. Du lachst, ich habe heute morgen von meinem Compi-Büro im 1. Stock aus den ersten feinen Herbstnebelschleier fotografiert. Er lag über der Wiese, auf der der Bauer gestern Emd-Heu gemäht hat. Dir einen schönen Ruhetag. Ernst

  6. Ich rieche ihn auch schon, besonders abends, wenn der Rasen im Garten feucht wird, liegt ein Herbstgeruch in der Luft. Heute und morgen rüstet der Sommer noch einmal kräftig nach, genießen wir ihn.
    Deine Zeilen sind sehr gelungen – Kompliment.

    Sonnengrüße
    von Anna-Lena

  7. Liebe Beate,
    der Herbst kann noch nicht kommen auch wenn das so aussieht. Zuerst muss ein anständiger Sommer her. 🙂
    Liebe Grüße und ein sommerliches Wochenende
    Harald

  8. Ob man es will oder nicht, wir haben langsam Hochsommer. Die Zeit vergeht, der Herbst kommt auf leisen Sohlen mit seinen schönen Farben. ich liebe diese Jahreszeit. Dein Gedicht ist sehr schön.
    LG, Christiane

  9. Ja, liebe Beate,

    dieses Gefühl hatte ich neulich auch, aber wenn ich nun die Wetterprognosen anschaue, dann will sich das der Sommer nicht gefallen lassen und trumpft noch einmal ordentlich auf.

    Deine Fotos sind so schön. Ich mag diese Stimmung. Gerade jetzt ist am Abend das Licht besonders schön, wenn es über die abgeernteten Felder wandert. Ich liebe es.

    Priska hat es gut. Wie niedlich sie ist, die kleine Wasserplantscherin.

    Ein schönes Wochenende wünscht dir mit lieben Grüßen
    die Waldameise

Ich freue mich über deinen Kommentar.