Urlaub in Frankreich Teil 1

Ich bin wieder im Lande und hatte mich ja zwischenzeitlich aus dem Urlaub bereits hier gemeldet, und Euch hauptsächlich Fotos vom Ferienbungalow und dem Center Parc gezeigt.
Heute geht es weiter mit Fotos von unserem Ausflug nach Metz.
Wir parkten direkt an der Kathedrale Saint Etienne.
Hier als die schönsten Fotos von unserer ersten Station des Stadtspaziergangs.

Die Kathedrale gilt als eines der schönsten und größten gotischen Kirchengebäude in Frankreich. Die Fläche ihrer Glasmalereien ist mit 6500 Quadratmetern die größte in einer französischen Kathedrale, daher wird sie auch die „Ampel Gottes“ genannt.

Leider ist die Qualität der Innenraumfotos nicht sonderlich gut, aber ich denke, es genügt, um einen Eindruck zu bekommen.

Das letzte Foto ist für mich etwas ganz Besonderes!.
Hier an dieser Stelle hatte ich Kerzen angezündet und für besondere Anliegen von mir und meinen Freunden gebetet.
Ich entdeckte erst beim Betrachten am  Laptop das Lichtspiel links im Foto über der Frau an der Wand: EIN ENGEL.

Ich glaube an die schützende und segnende Gegenwart von Engeln, weil ich diese schon öfter in meinem Leben spüren durfte. Deshalb ist dieses Foto für mich ein Geschenk, ein Zeichen des Himmels.

 

0 Gedanken zu „Urlaub in Frankreich Teil 1

  1. @ Harald: Wir hatten die Seite bei Wikipedia ja bereits angeschaut, aber ich hätte mir das im Vorfeld genauer anschauen sollen, anstatt sie gleich meinem Mann zu übergeben, denn heute habe ich den Lageplan dort entdeckt und angeklickt und habe gelesen, dass das Plan Incline heißt. Und genau so ein Schild habe ich auch an der Straße gesehen, als wir die Suche bereits aufgegeben hatten und Richtung Saverne unterwegs waren. Ich kann ja kein Französisch und so hatte ich keine Ahnung was das heißt. Na, wir werden vielleicht mal von Zuhause aus hinfahren, ist es bestimmt wert, wie man bei You Tube sehen kann! Danke für die links, lieber Harald.

  2. Hi Beate,
    ui, das ist wirklich was Besonderes…. tolle Sache auch mit dem Engel…..

    Das Schwalbennest – hm, da muss der Organist ja einigermaßen schwindelfrei sein 😉 😉 Stellte mir gerade vor, wie das Teil nicht so eine Balustrade hat, sondern der Organist da mit einem klapprigen Schwenk-Höckerchen an einem Hebel-Arm freischwebend hingedreht wird (so ähnlich wie so ein ausziehbares Regal, wo ein Telefon draufsteht)… *gg*… und dann die Füsschen so frei runterhängen…. er sich mit den Zehen an den Orgelpedalen festkrallt…. *grausig*… 😉 😉

    Schlimme Fantasien, ich weiß… (das reizt aber auch, da kann man gar nicht anders *hihi*),

    Grüsse von frieda

  3. Die Kathedrale ist eindrücklich und die phantastischen Glasmalereien prägen dieses Gotteshaus ganz besonders. Es freut mich, dass Du den Engel bemerkt hast. Ich glaube auch, dass jeder Mensch mindestens einen Engel braucht. Viele Grüsse Ernst.

  4. So wunderschöne Bilder und erstaunt bin ich, dass du innen fotografieren durftest, in vielen Kirchen ist das nicht gestattet.
    Der Engel….ich mag Engel ♥

    Alles Gute dir und liebe Grüße von Mathilda 🙂

    • Upps, ich habe gar nicht nach einem Verbotsschild Ausschau gehalten, war ganz unbedarft. Aber ich bin der französischen Sprache eh nicht mächtig, also hätte ich es wahrscheinlich sowieso nicht mitbekommen.

  5. Liebe Beate,
    schon zweimal habe ich diese wunderschöne Kirche besucht. Ich liebe die Fenster von Marc Chagall, die auch hier zu finden sind. Rechts in dem Café bin ich schon gesessen bei einer Rundreise durch das Land. Ich denke jeder Mensch hat seinen Engel, der ihm nahe ist.
    Eine gute Zeit für dich.
    Salut
    Helmut

    • Ich hatte auch so eine leise Ahnung im Hinterkopf, dass ich im Zusammenhang mit dieser Kathedrale etwas von Marc Chagall gelesen habe. Als ich dann nach Fenstern von ihm Ausschau hielt, da begegnete mir eine Front die mir ganz nach seinem Stil aussah, aber es war ein anderer Maler dort verzeichnet. Im Nachhinein habe ich nachgelesen, dass er wohl nur die Entwürfe gemacht hat, habe ich das richtig verstanden?

Ich freue mich über deinen Kommentar.