Was ich in die Hand genommen habe

Ich nehme Bezug auf meinen vorherigen Artikel, weil ich noch einige Anmerkungen habe. Also zunächst mal: Das war ein Testfang und die Lebewesen wurden natürlich anschließend sogleich wieder ihrem natürlichen Lebensraum zugeführt!

Die Meerspinne habe ich nicht auf die Hand genommen. Der Kapitän hat uns den gesamten Fang gezeigt und dazu erklärt. Nur ein Lebewesen durften ein kleiner Junge und ich ich ebenfalls auf die Hand nehmen. Hier also meine Hand mit einem Seestern. Das war ein schönes Erlebnis für mich:

DSCN0781

0 Gedanken zu „Was ich in die Hand genommen habe

  1. Ui – das ist genial. (Wie fühlte der sich an? Eher glitschig? Oder glatt? Oder rau?) Habe so ein Ding noch nicht in der Größe gesehen (nur mal so kleine, die schon getrocknet am Strand liegen).
    Hätte der wohl auch nicht gedacht, dass er mal ins Netz – äh, also, ich meine Internet – kommen würde 😉

    Grüssle, frieda

  2. Wow, das war ja eine tolle Seefahrt, liebe Beate.
    Einen Seestern überhaupt mal in echt zu sehen finde ich schon stark.
    Ihn auf der Hand zu haben, ist wohl das Höchste der Gefühle!

  3. Schon hast Du meine Frage zum Vorpost beantwortest ;-).
    Den schönen Seestern, den hätte ich auch angefasst. Ist eigentlich komisch, warum wir Menschen vor dem einen Lebewesen gruseln und vor dem anderen nicht, obwohl sie uns beide nichts getan haben….
    LG Susanne

    • Von den Saugnäpfen habe ich nichts gespürt, hatte ihn einfach so auf der flachen Hand, ganz vorsichtig, konnte ihn so nicht ertasten, wäre auch wahrscheinlich für dieses Lebewesen nicht angenehm gewesen.

Ich freue mich über deinen Kommentar.