Wenn Priska der Hafer sticht oder:

Die dollen 5 Minuten

0 Gedanken zu „Wenn Priska der Hafer sticht oder:

  1. liebs bea … du glaubst gar nicht wie oft ich mir überlege eine priska zuzulegen:) Immer und immer wieder … 100 x pro woche ( ehrenwort ) .. he he

    aber eben .. ich bin nun zum ersten mal ohne tiere.. kann kommen und gehen wann ich will, das ist schon auch schön . Zudem habe ich jetzt thomas :O)

    lass dich drücken und einen sanften nasenstupser für priska … hab euch lieb
    juzicka

  2. Die lieben Tierchen müssen ja auch mal rumspinnen :mrgreen: …. (meine Meerschweine rennen dann bestimmte Strecken einfach immer schneller hin und her – oder springen aus dem Stand plötzlich hoch, drehen sich in der Luft in eine andere Richtung und kommen dann auf dem Boden wieder auf…. oder sie „spielen Theater“: nesteln theatralisch mit vielsagendem Blick + Gesten an irgendetwas herum, um Aufmerksamkeit zu erheischen…)

    Grüsse von frieda 😉

      • ja, denkt man gar nicht – sind ja „nur“ Nager, da erwartet man nicht so viel „Geist“ – aber man staunt immer wieder… haben auch alle ihre eigenen Charaktere und Persönlichkeiten – ja, sogar ausgeprägte Geschmacks-Unterschiede….
        (Bei so ausgeprägter Individualität wird einem immer übler, wenn man daran denkt, dass Tiere „gegessen“ werden, das hat dann eine gewisse Absurdität… nein, ich bin kein Kampf-Vegetarier, mag jeder tun, wie er es für passend empfindet, aber ich mag irgendwie nicht mehr so recht meine „Geschwister“ aufessen, kommt mir bissl komisch vor, einfach nur von der Absurdität her, nicht wegen „richtig oder falsch“…)

        Na, grüss mal deinen kleinen haarigen Knutsch-Kläffer 😉 😉 😉

        frieda

        • Och, doch, unsere Kaninchen hatten auch jedes einen anderen Charakter. Hoppeline mochte liebend gerne Himbeeren essen und hatte dann immer ein süßes rosarotes Schnäuzchen, die anderen Kaninchen haben Himbeeren nicht gemocht. Hoppeline war etwas zickig, manchmal zutraulich und dann plötzlich hat sie gebissen. Stupsi war ganz zurückhaltend und Bällchen war zutraulich und verschmust.
          🙂

  3. Das kenne ich auch zur Genüge. Ich sage immer, Johnny hat dann seinen Koller. Meist, bevor es aus dem Garten wieder hoch geht, düst er wie ein Wirbelwind durch den Garten. Ich habe immer Angst, dass er mal wo dagegen saust. Angelegte Ohre und im Affenzahn um die Kurven. Das ist immer noch mal ein schnelles Auspowern vor dem Sprung aufs Sofa 🙂
    Liebe Abendgrüße von Kerstin.

Ich freue mich über deinen Kommentar.