Was bin ich ?

Das Kunstwerk ist (vielleicht ) fertig. Jetzt steht es erstmal an seinem Platz auf dem Blumentrog. Der „Künstler“ will den Anblick erst mal wirken lassen.
Könnt Ihr sehen was hier „ins Leben gerufen“ wurde?
Wärend  mein Mann heute Nachmittag gewerkelt hat, waren heute Priska und ich im Garten.

Es war geruhsam und wohltuend. Ich habe den Geräuschen um mich herum gelauscht. Sie erzählten mir vom Rhythmus des Lebens.
Jeder Ton kommt aus der Stille und kehrt zur Stille zurück. Das habe ich einmal irgendwo gelesen und kam mir beim Lauschen in den Sinn.
Ein ständiges Werden und Vergehen,
…“ es ist in allem … “ hat Rilke diesen Prozess in einem Gedicht beschrieben.
Das Werden ist zur Zeit sehr deutlich und vordergründig zu beobachten.

Und hier kann man auch sehr schön erkennen, dass alles seinen eigenen Rhythmus hat. Manche Kirschen sind eben früher reif als andere.
Im Pflanzen- und Tierreich ist das auch gar kein Problem.
Nur wir Menschen haben größtenteils verlernt, auf unseren ureigenen Rhythmus zu hören.
“ Im Gleichschritt Marsch “ lautet meist die Vorgabe nach der wir uns ausrichten.
Kein Wunder, dass da mancher „auf der Strecke bleibt „.

Ich wünsche uns allen, dass wir an diesem Wochenende wieder die Zeit nutzen, um in unseren eigenen Takt zu kommen.

10 Gedanken zu „Was bin ich ?

  1. Es ist ein Igel, oder?
    Ich liebe es auch alleine in der Natur zu sein und einfach nur den Vögeln oder dem Wind zu lauschen und in der Ferne vielleicht noch die Kirchglocken……
    LG Susanne

  2. Liebe Beate,
    nur wer in sich hineinhört, kann den Rhythmus erfassen und danach leben. Es ist schwer – und viele Menschen können ihn garnicht mehr finden. Wir selbst müssen mit uns ins Reine kommen, dann können wir auch vielen Widrigkeiten aus dem Weg gehen.
    Toll geschrieben.
    Liebe Abendgrüße schickt Dir
    Irmi

  3. Ja, Beate so sehe ich das auch. wir Menschen haben nicht nur verlernt unseren Rhythmus ins Leben einfließen zu lassen. Wir haben auch verlernt die vielfältigen Geschenke, die uns die Natur bietet zu Nutzen. Wir suchen lieber einen Arzt auf und wollen uns von ihm „gesund machen“ lassen. das kann und will er nicht. Gäbe es nur noch gesunde Menschen, dann hätte er seine Existenz verloren.
    Auch für dich/euch ein schönes Pfingstfest.
    Salut
    Helmut
    der meint, dass dein Mann eine Schildkröte gefertigt hat.

    • Ich stimme Dir zu, dass ein Arzt nicht heilen kann, im besten Falle Impulse setzen, die unsere Selbstheilungskräfte anregen. Nein, lieber Helmut, es ist auch keine Schildkröte. Ich finde ja auch, dass das Werk noch nicht fertig ist. Schaun wir mal. 🙂

Ich freue mich über deinen Kommentar.