Englandreise Tag 3 – Teil 1

Am  dritten Tag machten wir uns zu einer Tagestour mit unserem Leihwagen auf den Weg. Am Vormittag fuhren wir nach Amesbury in dessen Nähe sich Stonehenge befindet.
Damit ging für mich ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung.
Es ranken sich unzählige Mythen, Legenden und Theorien um diesen Ort.
Heute weiß man, dass Stonehenge in der Jungsteinzeit von Menschenhand errichtet wurde und die Wissenschaftler sind sich einig, dass das Monument dem Sonnenkult gewidmet war.
Sehr interessante Details kann man durch verschiedene Dokumentationen, die sich auf Youtube finden lassen, erfahren.
Neu war für mich unter anderem, dass bevor Stonehenge errichtet wurde, an der Stelle wo später der breite ehemalige Zugangsweg in den Hügel gegraben wurde, sich zwei parallele ausgeprägte Linien in den Boden gegraben hatten. Sie entstanden vermutlich durch Schmelzwasser am Ende der letzten Eiszeit.
Die Besonderheit bestand aber in ihrer Ausrichtung. Ein Ende wies in Richtung des Sonnenuntergangs zur Zeit der Wintersonnenwende und das andere Ende wies in Richtung Sonnenaufgangs zur Sommersonnenwende.
Man kann sich in etwa vorstellen, dass diese Tatsache die Menschen damals tief beeindruckt hat und wahrscheinlich auch der Anlass gewesen ist, hier an diesem Ort Stonehenge zu errichten.
DSC_0185

Mein erster Blick auf Stonehenge.Er wird mir gut in Erinnerung bleiben.

DSC_0206

Die Athmosphäre dieses Ortes hat mich sehr berührt.

DSC_0210

Nicht nur Raben waren hier zugegen, es kam mir auch ein Star vor die Linse.

Aber die Raben waren doch in der Überzahl:

Sie hatten genügend Zeit um sich an die Touristenschwärme zu gewöhnen.

Dennoch fand ich es bemerkenswert, wie zutraulich sie zu dieser Dame waren.

Am Nachmittag ging es weiter nach Avebury. Davon berichte ich beim nächsten Mal.

Auf dem Weg dort hin war ich hoch erfreut, dass ich plötzlich ganz unerwartet dieses Pferd entdeckte: Westbury, White Horse.

So, das sind für heute genügend Fotos, ich will Euch ja nicht zuviel auf einmal zumuten.

21 Gedanken zu „Englandreise Tag 3 – Teil 1

  1. Stonehenge ist wirklich sehenswert. Wir waren im Juli dort und ich war überrascht wie interessiert sogar unsere Tochter war. Für uns war dies auch ein unvergessliches Erlebnis. Waren die Steine jetzt tatsächlich nicht eingezäunt???? Im Sommer waren die Steine durch einen provesorischen Zaun eingezäunt. Vielleicht ist der Zaun aber auch nur in den Sommermonaten da, als wir dort waren mussten wir erst Schlange stehen, bis wir einen Bus zu den Steinen bekamen und auch vorher auf der Straße haben wir sicher 1 Stunde im Stau gestanden, so dass mein Mann schon fast wieder umgekehrt wäre (es war allerdings auch ein Samstag). Trotz der Menschen waren wir uns aber im Nachhinein alle einig, dass man – wenn man in England ist – auf jeden Fall einmal dort gewesen sein muss.

    Die Raben haben wir auch gesehen, aber sooo zutraulich wie bei der Dame nicht. Danke fürs Zeigen dieser schönen Erinnerungen für mich.
    LG Susanne

    • Ganz außen ist natürlich abgegrenzt und man kommt nur mit Eintritt und per Bus hin. Aber von der äußeren Abgrenzung kann man die Steine nicht sehen. Direkt vor den Steinen ist aber kein Zaun sondern nur eine Schnur. Ich erinnere mich an Fotos aus Bärbels( Minibares ) Blog, auf demnum die Steine herum ein recht hoher Zaun war.

      • Bei uns war auch kein richtiger Zaun, sondern nur eine Schnur, die an Eisenpfählen (die in der Erde steckten) befestigt war. Dann war es wahrscheinlich genauso wie bei uns. Kann man ja auch verstehen, bei den Touristenschwärmen die dort täglich sind.
        Da habt Ihr Euch ja den richtigen Tag ausgesucht, am Boxingday sind wohl alle in den Geschäften auf Schnäppchenjagd 😉

  2. Solche Schätze wie Machu Picchu, die Linien von Nasca, die Pyramiden, die Osterinseln ziehen mich an. Ich habe schon einige Fernsehsendungen über die Geschichte und Entstehung dieser Kunstwerke gelesen.
    Als schreibe ich die Mal auf meinen Vormerkzettel was noch zu tun ist. Ich habe das bewusst so ausgedrückt. Ich hätte auch To-do-Liste sagen können. DAs widerstrebt mir aber.
    Liebe Grüße
    Harald
    Ich bin schon auf die nächsten Bilder gespannt.

  3. ich glaube, diese Reise wird dir in guter Erinnerung bleiben, liebe Beate. Ich freue mich sehr für dich, dass du die Reise machen und genießen konntest. Das Foto mit der Dame ist schön. So etwas möchte ich auch einmal erleben.
    Liebe Grüße von der Gudrun

  4. Ein mystischer Ort, ganz eindeutig. Da würde ich stehen und Gänsehaut bekommen. So ging es mir in Rom. Als ich am Colosseum stand, da musste ich einfach die Säulen berühren und hätte fast geheult vor Rührung. Ein Kindheitstraum war wahr geworden, ich stand wirklich da, wo sich Geschichte abgespielt hat. So würde es mir auch an diesem Ort gehen.
    Das Pferd ist noch das i-Tüpfelchen. Erinnert mich glattweg an die Scharrbilder von Nazca, die in der Wüste, in Peru, kennst Du sicher auch.
    Liebe Grüße von Kerstin.

    • Nein liebe Kerstin, ich habe erst im Zusammenhang mit unserer England Reise zun ersten Nal von Scharrbildern gelesen.
      Oh ja, ich hätte diese Steine auch sehr gerne berührt oder direkt in der Mitte dieses Monumentes gestanden. Leider nicht möglich, aber auch ohne das war die Athmosphäre unvergleichlich!
      Ich werde es nicht vergessen. Dieser Teil von England ist voll von mystischen Orten.
      Ich hoffe dort noch einmal länger verweilen zu können.
      In Rom war ich auch schon und diese Stadt hat auch große Faszination auf mich ausgeübt.

  5. Tja, das wäre noch ein Ziel für mich. Es dauert nicht mehr all zu lange, dann habe ich immer freie Zeit… Heute abend war ich im Kino bei Hape Kerkeling Ich bin dann mal weg. Schöner Film auf jeden Fall empfehlenswert.
    Salut
    Helmut

  6. Stonehenge würde mich auch mal interessieren und deine Bilder sind schon toll.
    Jetzt sehe ich bei dir, wie es oft bei mir war mit den Bildern.
    Das legt sich wieder liebe Beate, hab ein wenig Geduld.

    LG Mathilda <3

  7. Liebe Beate, zum ersten Mal waren wir in Stonehenge vor 20 Jahren. Da konnten wir noch ohne Eintritt an die Steine. Das war genial.
    Beim letzten Mal war uns die Schlange der Wartenden zu lang.
    So blieben wir am Zaun stehen. Aber auch so fühlt man sich nahe der Steine.
    Liebe Grüße Bärbel

Ich freue mich über deinen Kommentar.