Monatscollage September

logo

Es ist wieder soweit, der letzte Donnerstag im Monat und Zeit für Birgitts Monatscollage.
Meine Collage für den September zeigt im Hintergrund die bunte Vielfalt des Herbstes in der Natur und im Vordergrund einige besonders schöne Erlebnisse in  diesem Monat.
monatscollage-september
Wir wurden reichlich mit Sonne und teilweise mit noch sommerlichen Temperaturen verwöhnt. Daher habe ich die Spaziergänge mit Priska besonders genießen können.
Am vergangenen Sonntag fand im Nachbardorf ein Konzert eines mir bekannten Gospelchores statt, ich nutze jede Gelegenheit um ihn zu hören. Es ist immer ein ganz besonders Erlebnis, das in diesem Jahr wieder einmal vom Besuch und Mitwirken einer befreundeten Hula Gruppe aus Hawei gekrönt wurde: Gospel und Hula standen auf dem Plakat. Ich hatte bereits hier im Blog davon berichtet.
Wir haben einen Ausflug nach Karlsruhe zu den Schlossfestspielen unternommen, auch davon berichtete ich.
Immer wieder ein Lichtpunkt und besonders Vergnügen im Alltag sind die Basteltreffen mit meiner Freundin Geli.
Meine jüngere Tochter Luisa ist zum Studium nach Kassel gezogen und so gehören ihre von mir geliebten Spontanbesuche nun in die Schatzkiste meiner Erinnerungen. Sie wohnte bisher nicht weit entfernt und kam immer mal wieder auf einen Sprung und wir haben des Öfteren zusammen gekocht. In diesem Monat gab es eine Gemüsesuppe und Zwetchgenkuchen.

6 Gedanken zu „Monatscollage September

  1. Der September zeigte sich ja von seiner Sonnenseite und wenn ich mir Deine Collage ansehe, so sehe ich auch nur schöne Momente. Der Wegzug der Tochter ist bestimmt nicht einfach für Dich (ich mag noch gar nicht daran denken, wenn es bei uns so weit ist….die Zeit mit Kindern rast einfach nur so dahin), aber das Wichtigste ist doch immer, dass man ein gutes Verhältnis zu seinen Kindern hat und sie jederzeit gerne nach Hause kommen. So ist es bei Dir auf jeden Fall.
    LG Susanne

  2. Wenn die Kinder weiter weg ziehen, so schmerzt es erst einmal. Unser kleiner Förster hat sein „Anwärterjahr“ – so üblich nach dem Forststudium – geschafft, am Freitag war Zeugnisausgabe. Und heut hat er erfahren, wo er eine Stelle ab 1. November erhält. Erst mal befristet für 2 Jahre, aber das ist immer so. Er kann ganz in der Nähe seines Studienortes bleiben, wo auch noch seine Freundin studiert. Ca. 45 km weg von uns, das geht. Und nun haben wir immer ein Ziel, wo wir am Wochenende mal hinfahren können.
    Liebe Grüße von Kerstin.

    • Das freut mich für deinen Sohn, dass alles gut geklappt hat und 45 km sind ja „gar nix“, sozusagen. Unsere jüngere Tochter zieht ca. 300 km weg. Aver auch das ist nicht aus der Welt. Wir werden uns gewöhnen und halt auch öfter mal einen Abstecher nach Kassel machen. Die Hauptsache ist, dass die Herzensberbindung stimmt.❤

  3. …sehr erfreulich, liebe Beate,
    dein September…und das Wetter war ja wirklich auch traumhaft…Zwetschgenkuchen gehört zum Herbst dazu…deine Tochter wird dich sicher auch weiter noch gerne besuchen kommen, nur nicht mehr so spontan,

    liebe Grüße Birgitt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.