Bin ich ein FLT?

Diese Frage habe ich mir heute morgen einmal wieder gestellt. Der Impuls kam aus einer Gruppe bei Facebook. Meine Antwort die ich mir dann schließlich selber gab sieht folgendermaßen aus:

Wird dein Rucksack dir zu schwer
Lohnt es sich doch meistens sehr
Eine Pause einzulegen
Und mal näher hinzusehen
Was du alles mit dir schleppst
Möglich dass du dann  entdeckst
Was du dir hast aufgeladen
Musst du gar nicht alles tragen
Denn es kann sehr schnell geschehen
Fremde Lasten trägst du unbesehen
Was zu dir gehört pack ein
Was nicht dein ist lasse sein!

(C) Beate Neufeld

Ihr könnt euch vielleicht denken, was FLT bedeutet? Fremdelastenträger! Mit dieser neuen Wortschöpfung verabschiede ich mich für diese Woche und wünsche euch ein unbeschwertes Wochenende.

 

 

10 Gedanken zu „Bin ich ein FLT?

  1. Liebe Beate,
    nach langer Pause bin ich wieder auf Deinem besonders schönen Blog gelandet.
    Dein Post ist genial, FLT, das muss ich mir merken.Das was nicht zu mir gehört
    pack nicht ein…, Dein Gedicht ist super.
    Einen lieben Gruß sende ich Dir.
    Helga

  2. FLT – das gefällt mir und bringt auch mich zum Nachdenken. Eigentlich haben wir doch mit den eigenen Lasten doch schon genug, oder?
    Ich denke, ich sollte meinen Schulterschmerzen mal wieder auf den Grund und auf den Pelz rücken.

    Danke für die Anregung und liebe Grüße
    Anna-Lena

Ich freue mich über deinen Kommentar.