Von den Sonnenstrahlen über dem Maisfeld zur Sonne auf dem Papier

Jetzt ist schon der Abend angebrochen und ich mache mal eine Pause auf meinem Lieblingsplatz  im Wohnzimmer. Meinen Sessel zum  „Füßehochlegen“ möchte ich nicht mehr missen! Ich war heute ziemlich aktiv, hab eingekauft, gekocht, gebacken, gelesen, gemalt und nu ist erst mal Ruhe im Karton, jawoll! Ich zeig euch mal meine Dinkelbrötchen aus frisch gemalenen Körnern, die sind richtig lecker geworden.

Eigentlich wollte ich ja wie im Blogtitel angekündigt mit den Sonnenstrahlen über dem Maisfeld beginnen. Nun das Foto ist schon vor einigen Tagen entstanden, als es noch sommerlich war, zur Zeit scheint es so, als ob der Herbst schon mit den Füßen scharrt und Einzug halten will.

Ich mag diese saftig grünen Maisfelder gern. Heute hatte ich das Grau in Grau satt, es wurde Zeit, wieder etwas Sonne in die Seele zu lassen, deshalb habe ich mich hingesetzt und ein neues Bild begonnen. Priska hat die Angewohnheit, wenn sie mich am Arbeitstisch sitzen sieht,  unbedingt auf den Schoß zu wollen, und mich zu „unterstützen“. Ist echt praktisch so ein Helferhund!

Könnt ihr die Sonne auf dem Bild erkennen?

Na ich bin mal gespannt, ob meine Aquarellstifte dieses Mal annähernd das machen, was ich will? Es bleibt spannend, bin immer  noch dabei mit den verschiedensten Techniken zu experimentieren.Es macht Freude und das ist der Zweck der Übung. Aber immer nur malen möchte ich auch nicht und das Fernsehprogramm interessiert mich nur bedingt. Daher lese ich viel und gerne. Auf dem Foto seht ihr rechts das Buch, was eigentlich zur Zeit meine Lektüre ist und links seht ihr das Buch, was sich dazwischen gemogelt hat. Ich glaube es hat sich von der „Vorwitzigkeit“ des Herbstes anstecken lassen.Ich geb ja schon zu, ich habe mich ganz freiwillig dazu „überreden“ lasssen, das Buch zu kaufen, denn die Gudrun hat in ihrem Blog davon erzählt. Ich war sofort begeistert, weil ich auf der Suche nach einem Geschenk, für eine Freundin war, die von Beruf Märchenerzählerin ist. Bingo, das ist es und bevor ich das einpacke und am Ende des Monats weitergebe, muss ich natürlich die Märchen erst mal selber lesen, und das tue ich mit viel Freude, sie sind sehr vergnüglich. Meine Freundin hat ein sehr großes Erzählrepertoire und entsprechend zahlreiche Bücher, dieses hier ist auch ihr noch unbekannt . Ich denke sie wird sicher das ein oder andere Märchen daraus weitererzählen.

Nun wünsche ich euch einen frohen Samstagabend und morgen einen erbaulichen Sonntag, so ihr das hier noch beizeiten lest. Ich arbeite morgen im Frühdienst,  aber das hat den Vorteil, dass ich ab halb Drei zu Hause bin und den Sonntag noch gemütlich ausklingen lasssen kann.

 

8 Gedanken zu „Von den Sonnenstrahlen über dem Maisfeld zur Sonne auf dem Papier

Ich freue mich über deinen Kommentar.