Abschiedsritual

Heute hat der Tierbestatter die Urne mit Priskas Asche gebracht. Ich habe sie in einen großen Blumentopf in der Erde begraben und ein Topf mit ausgetriebenen Zwiebeln meiner Zweitlieblingsblume, der Osterglocke. als Zeichen des Lebens darauf gestellt. Zwei Herzen aus Bergkristall liegen nun als Grabschmuck darauf.
Im Laufe des Jahres wird  immer mal wieder eine andere blühende Pflanze dort stehen.
Im nächsten Jahr, wenn die Urne zerfallen ist, werde ich diese Erde aus dem Topf in einen größeren Kübel mit frischer Erde dazugeben und eine winterharte Pflanze setzen.
Die Trauer braucht Zeit, es ist ein Auf und Ab, was meine Stimmung bestrifft, aber es geht alles einen guten heilsamen Weg.

Im Schreibblog Herzensauge könnt ihr das Gedicht lesen, welches ich nach dem Abschiedsritual geschrieben habe.

13 Gedanken zu „Abschiedsritual

    • Ja, es braucht Zeit. Im Moment habe ich das Gefühl, dass es jeden tag schwerer wird. Aber das ist ja auch irgendwie verständlich, denn die Zeit ohne sie wird ja jeden Tag länger. Es kommt die Zeit in der der Schmerz wieder langsam weniger werden wird. Ich denke, ein wenig Wehmut wird wahrscheinlich immer bleiben.

  1. Kleos Grab werde ich im Frühling auch bepflanzen. Jetzt bekommt sie erstmal ihren Katzenstein gemalt.
    Fein hast du das gemacht, liebe Beate. So ist Priska immer da, auch dann wenn umgepflanzt ist.
    Liebe Grüße von der Gudrun.

  2. So liebevoll und sehr, sehr schön arrangiert.
    Die Idee, dann später mal eine winterharte Blume mit der Erde zusammen einzupflanzen gefällt mir.
    Sie wird gedeihen.

    Alles Liebe von Mathilda ❤ ❤

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.