Ostern einmal anders

Hallo Ihr Lieben.
In diesem Jahr hat es sich so ergeben, dass keine Familienfeier stattfindet und ich mit dem Ehemann alleine bin. Ein sehr beschauliches Ostern also. Als ich heute Vormittag begann wehmütig zu werden, kramte ich kurz in meinem „Erste Hilfe Koffer für seelische Wehwechen und fand auch das passende Gegenmittel.
Ich setzte mich also hin und ließ meine Gedanken ein wenig schweifen und es formten sich langsam Stück für Stück eine Geschichte passend zum Osterfest.
Zwischendurch als gerade einmal ein wenig die Sonne durchkam, begab ich mich noch auf eine kurze (weil es dann doch wieder zu regnen begann) Hunderunde ohne Hund. Jetzt ist die Geschichte gerade fertig geworden und ich habe sie im Schreibblog Herzensauge veröffentlicht: „Der Traum des Löwenzahnes“.
Die Wehmut ist weg und ich fühle mich richtig gut jetzt.
Ich habe auch noch einen Eimer voll Zeitungs-Papierschnipseln über Nacht im Wasser eingeweicht, die ich mit Rücksicht auf meinen Zauberstab (damit er nicht zu heiß läuft) in Etappen zu Brei püriere, um daraus eine Pulpe für weitere Pappmaschee Arbeiten herzustellen.
Ich werde euch zeigen, wenn etwas Zeigenswertes daraus ensteht.

Nun wünsche ich euch allen ein froh machendes Osterfest mit viel Sonne im Herzen.

12 Gedanken zu „Ostern einmal anders

  1. Schön, dass du auf andere Gedanken kommen konntest, liebe Beate. ♥ Das war für dich sicher nicht einfach.

    Familienfeiern gibt es bei uns leider nur noch selten, obwohl ich aus einer großen Familie komme. Da war früher immer was los, das mochte ich sehr. Nun sind wir viel für uns. Das ist oft ruhig und beschaulich, aber manchmal wünsche ich mir, dass es auch mal wieder turbulenter zugeht. Dieses Jahr war an Karfreitag meine Schwiegermutter zum Fischessen bei uns. Das war ein sehr schöner Abend. Und am Ostersonntag hatten wir Besuch von meinem Neffen mit seiner Frau und den zwei Söhnen. Mein Neffe und seine Frau sind mit mir gleich alt oder gleich jung, wie man es nimmt. 🙂 Er ist ein wenig wie ein Bruder für mich, da meine Geschwister ja alle viel älter sind. Es war ein wunderbarer Nachmittag und Abend der bis in die Nacht ging. Das tat sehr gut.

    Ich hoffe, du warst nicht zu traurig. Und ich bin sehr gespannt, was du wieder Kreatives gestaltet hast.

    Ganz herzliche Grüße,
    Martina ♥♥♥

    • Ach wie freue ich mich, über deine lieben und mitfühlenden Worte. Nein, nachdem ich diese Wehmut überwunden hatte war alles in Ordnung. Das ist jaauch ausßergewöhnlich, dass ein Neffe fast das gleiche Alter hat. Aber wunderbar, wenn ihr euch so gut versteht! Mein kreatives Werk ist schon angefangen, aber ich bin gespannt ob ich es auch „zufriedenstellend“ zu einem sehenswerten WErgebnis bringe, denn ich habe einen “ Denkfehler“ gemacht. Aber dazu vielleicht bald mehr, schaun wir mal.
      Ganz liebe GRüße zu dir.

  2. Dann werde ich doch gleich mal deine Geschichte lesen. Ich habe gestern auch wieder eine Geschichte angefangen, aber noch nicht zu Ende gebracht. Es sollte eigentlich so eine kleine Drei-Wort-Geschichte mit 2400 Zeichen werden, ist dann aber total aus dem Ruder gelaufen. Außerdem musste ich dann erst mal kochen. Nun muss ich gucken, was da daraus noch wird *lach*.
    Ich wünsche dir noch einen gemütlichen Abend. Ihr hattet heute bestimmt auch schönes Wetter *hoff*.
    Liebe Grüße – Elke

  3. Ahhh. Du hast einen Zauberstab und deine Deko gefällt mir. Schön, dass du auf andere Gedanken gekommen bist. Ich bin gestresst. Es geht um Häschen *gg* und dann habe ich noch Geburtstagskarten zu schreiben….haben so viele im April Geburtstag. Auch meine älteste Enkeltochter. Die wird schon 16. Wo ist die Zeit geblieben. Mhhhh. ❤❤

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.