Zu Besuch bei den Kelten

Am letzten Sonntag haben wir ein keltisches Museumsdorf besucht. Es liegt nicht allzu weit von unserem Wohnort entfernt. Ich habe zwar Fotos gemacht, aber werde sie hier lieber nicht zeigen, weil ich nicht sicher bin, ob das rechtlich in Ordnung ist.
Es war sehr interessant vom Leben der Kelten etwas zu erfahren.
Am meisten beeindruckt hat mich die  Aussage der Museumsführerein, dass ein keltisches Haus, wie sie es im Dorf mit Originalwerkzeug und Material nahgebaut haben in 4 Wochen fertig war und dass es ca. 30 Jahre hält.
Wenn ihr euch dafür interessiert findet ihr im Web unter „Keltendorf Steinbach“ die Website vom Museum und auch auf Youtube gibt es Videos davon zu sehen.
Ich zeige euch den schönen Weitblick, den wir vom Parkplatz aus hatten.
Es war leider bewölkt und es kündigte sich ein Gewitter an.

Wir sind dann in das nahegelegene Kirchheimbolanden gefahren, weil ich gelesen hatte, dass dort teilweise die alte Stadtmauer noch erhalten ist.
In der Galerie zeige ich euch einige Eindrücke.

Wir sind relativ flott durch den Ort gegangen, weil das Gewitter immer näher kam und hatten Glück, dass wir gerade noch rechtzeitig wieder im Auto saßen.
Dieses Wochenende gibt es keine Ausflüge, weil für mich Arbeitswochenende ist. Heute hatte ich Frühdienst und morgen dann auch noch einmal.
Nun lasst es euch gut gehen bis wir uns bald wiederlesen.

12 Gedanken zu „Zu Besuch bei den Kelten

  1. Das war bestimmt ein interessanter Ausflug. Ich hätte die Fotos wahrscheinlich auch nicht gezeigt.
    Aber Du hast uns ja mit den Stadtfotos von Kirchheimbolanden entschädigt, das ist ja wirklich ein schönes Städtchen.

    LG Susanne

  2. Ohhh, der Besuch dort war bestimmt sehr interessant. Schade, dass mir gerade das Laufen sehr schwer fällt. Ich hätte dich sonst gerne besucht und wir wären zusammen hingegangen.
    Liebe Grüße an dich von einer traurigen Gudrun

  3. Das war bestimmt ein schöner Ausflug. Schade, dass wir keine Bilder davon zu sehen bekommen.
    Aber ja, leider weiß man mittlerweile gar nicht mehr, was man noch veröffentlichen darf und was nicht. Wenn man das alles irgendwo nachlesen und nachfragen sollte, dann ist man nur noch damit beschäftigt. Ich finde das sehr schade. So geht wieder ein Stück Unbeschwertheit dahin.
    Ich habe das Gefühl, dass man heutzutage erstmal Jura, Medizin und noch einiges andere studieren müsste, um überhaupt lebenstauglich zu sein. *lach*
    Ich weiß nicht mal, ob ich jetzt noch ein Buch in meinem privaten Blog zeigen darf, das mir gefällt, oder ob das nicht schon unter Werbung fällt. Darf man überhaupt noch darüber reden oder muss ich mein Gegenüber vorher warnen, dass ich jetzt Werbung machen, für die ich aber nix bekomme? 😉
    Liebe Grüße,
    Martina

  4. Ich denke, dass man solche Bilder zeigen kann. Du erklärst ja, wo es ist und wenn keine Leute drauf zu sehen sind – bzw. Gesichter – dann geht das bestimmt.
    Bei uns ist noch kein Gewitter angekommen, es ist auch keines mehr in Sicht.
    Hab eine gute Woche trotz der Hitze, liebe Grüße von Kerstin.

    • Ich hatte im Internet gesehen, dass ein anderes Keltenmuseum auf der Website die Veröffentlichung von Fotos untersagt hat. Auf der Website des von uns besuchten Museums ist zwar diesbezüglich nichts zu lesen, aber ich gehe lieber „auf Nummer sicher“.

  5. Hallo Beate, die Bilder von dem Keltendorf kannst du nach der DSGVO ruhig zeigen. Allerdings musst du zuvor eine Erklärung aller Kelten verlangen, dass Du Bilder mit ihnen im Netz zeigen kannst. Der Besuch im Dorf war bestimmt sehr interessant und lehrreich.

    Genieße deinen Sonntagabend.

    Ich wünsche Dir eine gute Woche. Liebe Grüße Harald

  6. Liebe Beate,
    was für ein interessanter Ausflug!
    Es ist immer wieder spannend zu sehen, was noch so alles aus der Vergangenheit erhalten blieb.
    Angenehmen Sonntag (trotz Arbeit) und lieben Gruß
    moni

    • Danke liebe Moni. Ich finde es auch immer wieder reizvoll von unseren Vorfahren etwas Näheres zu erfahren.
      Mein Arbeitstag ist beendet und nun gibt es für heute nur noch Entspannung!
      Dir auch einen frohen Sonntag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.