Schrottwichteln

Kennt ihr das Schrottwichteln?
Es ist eine Variante des Wichtelns, ein schöner Brauch in der Vorweihnachtszeit.
Das Schrottwichteln wird etwa bei einer Weihnachtsfeier veranstaltet zu der jeder Teilnehmende einen Gegenstand aus seinem Fundus als Geschenk verpackt mitbringt.
Es soll kein Abfall sein, aber es sind in der Regel irgendwelche Dinge, die man irgendwann von irgendwem selber geschenkt bekam und für die man keine Verwendung gefunden hat, sei es, weil sie den persönlichen Geschmack nicht getroffen haben oder weil man den Sinn und Zweck nicht erkennen kann.
Alle Geschenkpäckchen werden mit einer Nummer versehen und jeder Teilnehmer zieht aus einem Lostopf eine entsprechende Zahl, die darüber entscheidet, welches Geschenk im zuteil wird, natürlich sollte dabei vermieden werden, dass jemand sein eigenes Geschenk zurück bekommt.
Bei dieser Gelegenheit wechseln also lauter unliebsame Dinge, sozusagen „Geschenke- Stiefkinder“ ihren Besitzer und es ist nicht ausgeschlossen, dass die neuen Besitzer sich über das Geschenk sogar freuen. Da kann es schon mal passieren, dass eine begeisterte Stimme zu vernehmen ist. „ Mensch klasse diese alte Suppenschüssel, darin kann ich prima meine Sukkulenten einpflanzen, das ist total dekorativ!“ und dem Schenker wird schlagartig klar, dass er einen verborgenen Schatz aus den Händen gegeben hat.


Heute kam mir in den Sinn, das es mir schon mehr als einmal so vorgekommen ist, als ob das Leben mit mir Schrottwichteln spielt. Nicht, dass ich dabei gefragt wurde, ob ich mitspielen möchte! Nein, einfach so, ganz spontan liegt da plötzlich ein Päckchen , manchmal auch ein richtig schweres Packet vor mir, dessen Inhalt mich, gelinde gesagt, wenig erfreut. Aber eine gewisse Magie liegt über dem Geschehen, denn es kann passieren, dass ich den Sinn und Zweck einige Zeit später erkennen kann, sozusagen mit Abstand und aus einer anderen Perspektive betrachtet. Meine Mutter sagte oft, wenn „ es unverhofft kam“: „ Wer weiß wozu das gut ist!“
Vielleicht hat diese Aussage, die eine gewisse Lebenshaltung widerspiegelt, mich dafür sensibilisiert, das Leben als Chance zum Lernen zu begreifen.
Lernen kann Spaß machen, muss aber nicht! Aber wenn ich etwas gelernt habe, was mir zunächst gar nicht so leicht fiel, erfüllt mich das mit Freude und ich weiß dann, dass es mich ein gutes Stück weiter gebracht hat.

13 Gedanken zu „Schrottwichteln

  1. Hallo Beate,

    bei uns heißt diese Art von Wichteln „Krabbelsack“. Im Prinzip ist es das Gleiche. Es werden aber neu gekaufte Geschenke verwichtelt. Es kann aber auch passieren, dass man dabie „Schrott“ erwichtelt.

    Liebe Grüße und eine schöne Adventszeit.
    Harald

  2. Den Ausdruck Schrottwichteln habe ich schon mal gehört, aber ich wusste nicht, was das eigentlich ist. Nun weiß ich es.
    Eigentlich keine schlechte Idee, man weiß ja dann, worauf man sich einlässt. Schlimmstenfalls bekommt man etwas, dass man noch weniger gebrauchen kann, als das, was man verschenkt. 🙂 Ich stelle es mir lustig vor. 🙂

    Herzliche Grüße,
    Martina

  3. Was für eine hübsche Idee, liebe Beate,
    so etwas kann man eigentlich zu allen Zeiten machen, gell.
    Ich wünsche Dir einen gemütlichen Samstagabend,
    herzlichst
    moni

  4. Das hat meine Mutter auch immer gesagt. Vielleicht waren unsere Mütter besondere Lebenskünstler. Sie mussten mit vielem klarkommen und sind es auch.
    Liebe Beate ich wünsche dir eine schöne, besinnliche Adventszeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.