Hallo, wo bist du?

Heute ließen wir uns von wunderbar mildem, vorfrühlingshaften Wetter nach dem Mittagessen zu einem Spaziergang im Wildpark einladen. Die Ziegen begrüßten uns und verbreiteten ansteckende Genießerfreude. Sie lagen total entspannt in ihrem Gehege auf den von der Sonne angenehm gewärmten Steinen. Die Sonne zauberte herrliche Schattenbilder, der Weg wurde mit Streifenmuster dekoriert. Um dem Vorbild der Ziegen zu folgen, lehnte ich mich entspannt an einen Baumstamm und wendete mein Gesicht der Sonne zu, dabei schloss ich die Augen und tankte dankbar die wohltuende Sonnenenergie. Nach einer Weile schaute ich auf und sah eine Menschengruppe den Weg entlang kommen. Der Anblick stimmte mich sehr nachdenklich, denn jeder Einzelne dieser Gruppe starrte beim Laufen unaufhörlich auf sein Smartphone. In mir formte sich die Frage: Wo seid ihr eigentlich?Sie muteten verzaubert an, als ob eine böse Hexe sie dazu verbannt hätte, gefangen in der internetten Welt zu sein. Als ob sie nicht mehr am realen Leben teilnehmen könnten. Ich empfand das Erlebnis in diesem Moment als besonders krass, weil ich so ganz intensiv im Hier und Jetzt gewesen war und es mir so vorkam, als ob diese Menschen nur körperlich anwesend, ihre Seele, ihr Geist aber in andere Dimensionen abgedriftet sei.

12 Gedanken zu „Hallo, wo bist du?

  1. Wie schön, dass Ihr das gute Wetter so gut genutzt habt. Mich treibt es im Moment auch in jeder freien Minute nach draußen, es ist einfach so schön wieder die warme Sonne zu tanken.
    Die Smartphonekrankheit, tja, die kann man leider überall beobachten und nicht nur bei den jungen Leuten. Spätestens in 10 Jahren haben sie alle große Probleme mit ihrem Nacken vom ewigen aufs Handy-Starren…..
    Was für eine Zukunft….

    Nachdenkliche Grüße
    Susanne

  2. schöne Bilder ..
    jaa.. da fragt man sich doch warum die nicht daheim auf dem Sofa bleiben
    hätte den gleichen Effekt 😉
    vielleicht haben sie ja Pokemons gejagt

    wenigstens hast du die Sonne genossen

    liebe Grüße
    Rosi

  3. Das kann man immer wieder beobachten, auch an der Ampel, wenn sie denn grün ist und alle…fast alle mit dem Smartphone telefonieren .

    Alles Liebe wünscht dir Mathilda ♥ ♥

  4. Auch wir hatten heut so herrliches Frühlingswetter, da muss man einfach hinaus. Und da Johnny wieder gut laufen kann genieße ich die Runden ohne Sorgen.
    Ich nehme zwar das Handy immer mit. Aber nur für Notfälle. Manchmal büxt ein Schaf von Nachbars aus oder die Hühner rennen durch die Beete, wenn sie ein Schlupfloch gefunden haben. Da rufe ich immer schnell an.
    Ansonsten einfach nur abschalten, das ist wichtig.
    Liebe Grüße von Kerstin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.