Farben für die Seele

Wenn es draußen immer früher dunkel wird und die Natur sich langsam zurück zieht, dann genieße ich diese besondere Stimmung. Heute als wir am späten Vormittag im Auto unterwegs waren, wanderte mein Blick über das Haardt-Gebirge, über dem die Regenwolken beinah wie eine dicke flauschige Decke hingen. Die Weinfelder zeigen noch die schönen warmen Herbstfarben in Gelb, Orange, Rot und Braun mit wenigen grünen Tupfen. Ich mag es, wenn der Nebel über die Landschaft zieht und ihr eine mystische Stimmung verleiht. Ich habe davon leider kein Foto für euch (warum denke ich jetzt bloß an Heidi Klum?) Aber auch mich überfällt manchmal eine Art Herbstblues und dann „male ich mir die Seele wieder bunt“.

Abends leuchten meine Teelichter oder Kerzen und auch der Tee schmeckt wieder so richtig gut! Am Feiertag habe ich mich mit zwei Freundinnen getroffen. Eine der Beiden hatte uns zum späten Frühstück eingeladen und wir hatten eine so schöne Zeit miteinander. Wisst ihr was, ich habe die Gelegenheit beim Schopf gepackt oder besser gesagt, den einen Hund auf den Schoß) gepackt. Auch das war ein wunderbares Gefühl, das meine Seele gestreichelt hat. Ich habe dieses Gefühl eines warmen, weichen Hundekörpers so nah bei mir sehr genossen. Die Bailey habe ich für euch fotografiert, als sie später auf dem Sofa lag.

Die ist so knuffig, diese Kleine. Und wisst ihr was, als ich beim Fotografieren war, stellte sich Pedro, der andere Familienhund, mit leicht vorwurfsvollem Blick neben dem Sofa in Position, als wolle er mir sagen:“ He du, schau mal, ich bin auch ein nicht zu verachtendes Fotomodell!“ Ich habe ihn sogleich mal beim „Wort“ genommen.

Wenn das Wetter es erlaubt, laufe ich gerne eine Runde an der frischen Luft. Am Wegesrand ließen sich zumindest in der letzten Woche als die folgenden Fotos entstanden sind noch kleine Schönheiten entdecken.

Ich habe sogar schon Sterne gebastelt. Dafür habe ich außer ein bisschen Klebstoff und ein paar Geschenkbändern nichts gekauft, sie sind aus Katalogpapier entstanden. Ich habe eine ganze Menge hergestellt, die werden auf dem Adventsbasar mit Erlös für den Tierschutz verkauft.

So, das war das Neueste von mir, ich grüße euch. Kommt gut in die neue Woche! Wer Lust hat kann im Blog Herzensauge meinen neuen Textlesen. Bis demnächst.

8 Gedanken zu „Farben für die Seele

  1. Für den ersten Moment dachte ich an einen neuen Hund. Doch dann habe ich erst mal gelesen.
    Wer Hunde liebt, der muss doch einfach knuddeln und streicheln. Erinnerungen werden geweckt, auch wenn sie schmerzen. Tierliebe ist so schön!
    Liebe Grüße von Kerstin.

  2. Liebe Beate,
    da hast Du ja vieles erlebt, das der Seele gut getan hat. Dein Bild ist ganz bezaubernd mit den vielen bunten Herbst-Herzblättern. Auf dem Bazar werden Deine liebevollen Basteleien sicher reißenden Absatz finden. Mir gefällt der Stern sehr gut, ich würde da sofort einen mitnehmen.
    Hab einen guten Wochenbeginn
    herzlichst moni

    • Liebe Moni, leider konnten die Sterne dort nicht angeboten werden, da es eine Anmeldefrist gibt, zu der jedes Angebot genehmigt werden muss. Aber es kommt noch ein Adventsmarkt in unserer Verbandsgemeinde.

  3. Liebe Beate, deine Basteleien und das Gemalte sehen toll aus. Ich hoffe, dass sich viele von den Sternen verkaufen. Es ist für einen wirklich guten Zweck. Ich ziehe den Hut vor Menschen, die ganz uneigennützlich für andere da sind. So etwas habe ich gerade im Weltspiegel gesehen, von einem Lehrer im Irak, der in einer Lehmhütte ohne Strom unterrichtet und einen Orchesterleiter in Mexiko, der ein Orchester leitet mit Kinden, die sich Musikinstrumente und Unterricht eigentlich nicht leisten könnten. Solche Geschichten sind es, die mir den Glauben an das Gute wieder geben.
    Ach, Mensch, das war aber jetzt ein langes Gelaber.
    Ich schicke dir herzliche Grüße.

  4. Schön geschrieben, liebe Beate. ❤
    Und ein schönes Bild hast du gemalt, gefällt mir sehr.
    Die Sterne aus Katalogpapier, die sehen ja toll aus. Dass man daraus so tolle Sterne basteln kann, hätte ich nicht gedacht.

    Süße Hunde. Dein Gefühl kann ich gut nachvollziehen. ❤

    Ganz herzliche Grüße,
    Martina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.