Von Tag zu Tag

Wenn ich Eines gelernt habe in der Zeit dieser Pandemie, dann ist es die Gewissheit darüber, dass das Leben nicht planbar ist. Was gestern noch unvorstellbar erschien steht heute plötzlich im Raum, aber bevor ich mich daran gewöhnt habe entschwindet es schon wieder meinem Blick. Das Leben ändert sein Gesicht von Tag zu Tag.

Es ist so wie mit dem Wetter. Für letzten Sonntag war eigentlich laut Wettervorhersage den ganzen Tag Regen gemeldet. Ich hatte mich schon darauf eingestellt, den Tag im Haus zu verbringen. Dann öffnete sich am späten Nachmittag plötzlich die Wolkendecke. Es war wie ein unerwartetes Geschenk und ich machte mich freudig auf zu einem Spaziergang durch die Felder. Ich fand eine ganz besondere Stimmung vor. Es war ungewöhnlich ruhig, nicht geräuschlos, denn wenn auch weit entfernt konnte man doch Motoren hören. Aber es war eine tiefe Ruhe spürbar, die zwischen allen Tönen wohnt. Ich stand hier an dieser Stelle eine ganze Weile, mit Blick auf „meine Baumfamilie“, wie ich sie nenne. Ich atmete Ruhe, Kraft und Licht.
In der folgenden Galerie zeige ich euch den Rundumblick.

Zu dieser Stimmung passt ein Gedicht, was ich 2017 geschrieben habe:

Wenn es ganz still wird,
dann kann es geschehen,
dass ein Stern
in dir zu leuchten beginnt.
Wenn es ganz still wird,
dann kann es geschehen,
dass ein Lied
in dir zu klingen beginnt.
Wenn es ganz still wird,
dann kann es geschehen,
dass ein Traum in dir
zu erwachen beginnt.
Wenn es ganz still wird,
dann kann es geschehen,
dass die Liebe in dir
geboren wird.
(C) Beate Neufeld

10 Gedanken zu „Von Tag zu Tag

  1. Schöne stimmungsvolle Fotos sind das, liebe Beate.Ich habe es immer sehr gemocht, über die Felder und in die Wolken zu schauen. Das war zu jeder Jahreszeit schon und hat mir die Ruhe gebracht, die ich brauchte, um bestimmte Dinge zu verarbeiten. Jetzt ist meine Welt kleiner geworden, aber auch jetzt finde ich diese Momente.
    Liebe Beate, ich muss noch was los werden. Du weißt dann schon. Du bist etwas von dem Ehrlichsten und Aufrichtigsten, was ich im Netz gefunden habe. Das möchte ich nie verlieren.
    Liebe Grüße an dich.

  2. Schöne Bilder von deiner „Baumfamilie“ Sonne und Natur. Dein Gedicht bringt es auf den Punkt liebe Beate.
    „Wenn du ganz still wirst,hörst du alles“, sagt ein Chinesisches Sprichwort.
    In diesem Sinne wünsche ich ich dir Zeit um Stille zu leben.
    Alles Liebe

  3. Hallo Beate,

    das ist leider so und gehört zum Leben, dass sich alles immer verändert. Mir hängt immer der Satz eines Referenten bei einem Seminar im Kopf: Alles fließt. Beim Seminar ging dieser Satz noch nicht in mein Ohr aber später habe ich mich bei vielen Gelegenheiten wieder daran erinnert.

    Das Wetter ist eine Sache für sich. Ich lass mich jeden Tag überraschen. Auf die Wetter-Apps kann man sich ja nicht verlassen. Ich bin schon öfter zu Hause geblieben, weil meine Frau gesagt hat, dass es in zwei Stunden regnet. Ergebnis: Die Sonne schien – kein Regen weit und breit. Heute kamen bei uns leichte Graupel herunter.

    Ein schönes Wochenende für dich.
    Liebe Grüße
    Harald

    • Ja so ist es: Das Leben fließt. Mit den Wettervorhersagen habe ich ganz ähnliche Erfahrungen gemacht, deshalb lass ich mich einfach überraschen und geh auch mal trotz Regenwolken mit Schirm los: Man weiß ja nie, ob die Sonne sich nicht plötzlich hinter den Wolken hervortraut.

  4. Unverhofft kommt oft. Und es kommt immer anders als man denkt. So ist es Beate. Wir hatten heute Schnee, Graupelschauer, Regen, gaaanz kurz Sonne. Noch nichts so recht mit Frühling.
    Liebe Grüße zu dir in den Abend von Kerstin.

  5. So ein Wetter hatten wir auch am Sonntag. Erst düster, dann Sonnenschein.
    So geht es schon fast den ganzen März.
    Heute waren wir unterwegs. Bei uns bedeckt, ein Stück weiter blauer Himmel. Noch ein Stück weiter dunkle Wolken und Regen.
    Wie April, der auch macht, was er will. 😀
    Dein Gedicht gefällt mir gut liebe Beate…
    Liebe Grüße zu dir ♥ ♥ Mathilda

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.