Schätzen und Schützen

Heute kam ich wieder an der Stelle vorbei, an der ich „meine Schnecke“ gestern traf. Heute war sie wieder da. Ob sie es wirklich war oder eine ihrer Artgenossen, die im Grünstreifen zahlreich wohnen, weiß ich nicht. Aber auf jeden Fall hatte diese Schnecke heute eine weitere Lektion für mich bereit. Zunächst sah es so aus als ob sie da hinunter wollte, aber dann überlegte sie es sich anders.

Sie zog sich zurück. Da dachte ich mir: Schnecken haben ihren individuellen Rückzugsort, immer dabei. Sie haben die Fähigkeit, gut auf sich zu achten und diese Fähigkeit ist sicher insbesondere bei Schnecken sehr ausgeprägt, denn durch ihre Langsamkeit haben sie ja keine Chance zu flüchten. Dann wurde mir bewusst, dass ich im Laufe meines Lebens immer mehr gelernt habe, mich zu schützen, Verantwortung für mich, für mein Wohlergehen zu übernehmen. Dazu gehören z.B. : Nein sagen, mich aus einer Situation heraus nehmen, mich nicht mit Anderen vergleichen, usw. Die Zeit der Pandemie hat bei mir die Selbstwahrnehmung enorm verstärkt. Ich habe mich viel besser kennengelernt und spüre noch deutlicher, was mir gut tut und was nicht. Ich habe durch die Herausforderungen dieser Zeit gelernt, besser auf mich aufzupassen, mich selber mehr zu schätzen und ernst zu nehmen. Da fällt mir auf, dass die Wörter „schätzen und schützen „ fast identisch sind.
Nur wenn ich mich schätze kann ich mich schützen! Ich habe den Werbeslogan „weil ich es mir wert bin“, in der letzten Zeit öfter gebraucht.

Ja und da schließt sich der Kreis, es passte heute mal wieder alles zusammen: Ich sah beim Vorbeigehen am Kohlfeld diesen Herztropfen. Was er mir wohl sagen möchte?

8 Gedanken zu „Schätzen und Schützen

  1. Dass du den Herztropfen entdeckt hast, ist schön. Das Foto auch.
    Es ist schön, dass du Wege gefunden hast mit Gutem und weniger Gutem umzugehen. Mir gelingt das im Moment nicht so gut.
    Ich beobachte viel die Vögel vor meinem Fenster, sehe wie Vogelpaare gemeinsam das Nest bauen und dann für ihren Nachwuchs sorgen. Als es hagelte, legten sich die Eltern fürsorglich über die Jungvögel. An der Futterstelle oder am Vogelbad wird gewartet, bis Platz ist. Bei den Vögeln scheint das zu klappen.
    Liebe Beate, ich schicke dir ganz liebe Grüße.

  2. Hier gibt es auch so viele Schnecken, sie tummeln sich im Grünen. Und sie haben es gut, denn sie haben immer ihr Haus dabei. Ob es aber auch eine Belastung ist?
    Der Herztropfen ist prima, da glaubt man an das Glück.
    Liebe Grüße von Kerstin.

  3. Hallo Beate,

    das sind sehr schöne Aufnahmen. Schnecken sind gut zu fotografieren, weil sie so gemütlich sind.

    Liebe Grüße und einen schönen Abend.
    Harald

    Weißt du, dass alle Schnecken aus Holland kommen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.