Käschte lese

Wisst ihr was das heißt:“Käschte lese“?

Ich habe es getan und zwar vorgestern. Als ich am Waldparkplatz aus dem Auto stieg, fragte mich ein Mann nach dem Weg zur Michaelskapelle. Klar konnte ich ihm weiterhelfen, denn das ist ja eines meiner beliebtesten Ziele von diesem Standpunkt aus. Als er sah, dass ich zum Boden nach den Kastanien schaute meinte er zu mir: „Lohnt sich das in diesem Jahr?“

Ich antwortete: „Ach, die sind so klein“. Als ich weiter lief lagen doch erstaunlich viele Kastanien auf dem Weg. Als ich das letzte Mal im Wald war, hatte der Wind nur lauter winzig kleine Kastanien heruntergepustet. Ichhatte mir dieses Phönomen mit der Trockenheit in diesem Sommer erklärt. Nun sah ich aber, dass die Exemplare auf dem Weg zwar nicht so dick wie in den vergangenen Jahren waren, aber auch nicht winzig, so mittelmäßig eben. Dann dachte ich mir: Warum sollte ich mich nicht mit diesen etwas kleineren Kastanien zufrieden geben, sie sind doch ein Geschenk des Waldes! Also ließ ich die Kapelle zunächst mal hinter mir und wanderte weiter zu meiner „Kastaniensammelstelle“. Die Ausbeute war nicht besonders groß aber auch nicht besonders klein, so mittelmäßig eben. Ich erinnerte mich an meine Erkenntnis der mir der letzte Ausflug in den Wald bescherte: Es muss nicht immer alles perfekt sein! Ich freute mich an meiner mittelmäßigen Ausbeute und lief zurück zur Kspelle. Dort hingegen durfte ich dieses Mal eine perfekte Ruhe genießen. 

Ich weiß, ihr kennt den Ausblick schon, aber sooft ich dort sitze und schaue, entfaltet sich jedes Mal eine andere Stimmung. Als ich den Waldweg zurück zum Auto lief erfreuten mich die vielen Lichtpunkte, die die Herbstsonne auf den Waldboden malte.

Mir kam plötzlich eine Frage in den Sinn: Wenn der Herbst singen könnte, wie würde sein Lied wohl klingen? Und während ich zum Auto wanderte formte sich ein Gedicht welches ich zu Hause aufschrieb. Ihr könnt es im Schreibblog Herzensauge nachlesen. In unserem Garten steht auch  ein Kastanienbaum, den wir als Ableger von einer Freundin, die am Wald wohnte bekommen hatten. Vor vielen Jahren haben wir ihn gepflanzt und die Früchte waren bisher sehr wenig und ganz klein. In diesem Jahr schenkt er uns riesig große Früchte: Ein Abschiedsgeschenk? Es ist schön und traurig  zugleich, denn wenn der Garten bebaut wird, ist seine Zeit gezählt.

Nun wisst ihr inzwischen was „Käschte lese“ heißt, gell? Die dicksten obenauf habe ich im Garten gesammelt.

Zurück und der Urlaub geht weiter

Hallo Ihr, ich habe mich ja kurz in Sachen Datenschutz etc. gemeldet und nun möchte ich euch von meiner kleinen Reise zum Bruder berichten.
Mein Urlaub geht zum Glück noch weiter aber diese Tage waren ein mehr als guter Auftakt!
Am Montag haben wir bei sommerlichen Temperaturen auf derTerasse eines Hotels im Bergischen Land zu Mittag gegessen. Diese zauberhafte Aussicht ließ sogar Tigerherzen schmelzen.

Ich wollte so gerne mal wieder meine Geburtsstadt besuchen, alo entschlossen wir uns spontan anschließend gleich hin zu fahren.
Wir konnten noch nicht ahnen, welches dramatische Ereignis sich zu diesem Zeitpunkt dort bereits abspielte, dessen Auswirkungen wir glücklicherweise nur am Rande mitbekamen.
Es war ein makabrer Zufall, dass wir das Navi auf das Parkhaus am Hauptbahnhof programmiert hatten. Im Bahnhof hatte um die Mittagszeit eine Geiselnahme stattgefunden.
Ziemlich genau zu der Zeit, als wir dort ankamen und durch die weiträumige Absperrung umgeleitet schließlich einen anderen Parkplatz gefunden hatten, fand der Übergriff der Polizei statt, es war 15 Uhr.
Durch meine Nichte, die in Köln lebt, und die ich über Whattsapp kontaktiert hatte, erfuhren wir, was geschehen war.
Wir spazierten am Rhein entlang Richtung Altstadt, bummelten dort ein wenig und besuchten den Dom.
Später entdeckte ich noch den Heinzelmännchenbrunnen, den ich bisher noch nicht kannte und der wie der Dom ein Wahrzeichen von Köln ist. Ich wurde an meine Kindheit erinnert, denn die Geschichte der Heinzelmännchen zu Köln habe ich als Kind oft gelesen.
In der Galerie habe ich ein paar fotografische Eindrücke für euch, die ich im Vorbeigehen per Smartphone fotografiert habe.

Am nächsten Tag besuchten wir das Freilichtmuseum Lindlar.

Dieses Häuschen, ein Kiosk, wurde am Marktplatz der Stadt Wermelskirchen abgebaut und im Museum wieder aufgebaut.

Das war schon richtig interessant und ein nostalgischer Anblick.



Ich hatte auch meine Spiegelreflexkamera dabei und habe ein wenig mit verschiedenen Einstellungen herumexperimentiert.
Die Bilder werde ich aber erst noch sichten und schauen, ob etwas Brauchbares dabei herausgekommen ist.

Richtigstellung

Ich betrachte es als meine Pflicht hier meine Aussagen über die Regelungen des Datenschutzgesetztes, was die Veröffentlichungen von Fotos mit Personenbetrifft, richtig zu stellen.
Ich war offensichtlich falsch informierte, d.h. ich bin den massenhaft grasierenden Gerüchten auf den Leim gegangen.
Es ist tatsächlich so, dass die neue Datenschutzverordnung keine Neuerungen bezüglich des sogenannten Kunsturheberrechtes einbezieht.
Es ist also alles beim Alten!
Mein Bruder hat mich darüber aufgeklärt und ich habe daraufhin eine Website gefunden, die die gesetzliche Regelung klar und deutlich darlegt.
Wer das gerne nachlesen möchte gelangt über den Link auf die betreffende Website.

Besuch bei den Karpfen

 

Ein wahrhaft goldener Oktobertag war uns beschert. Ich hatte das Vergnügen meine Töchter heute Vormittag am HBF in Mannheim abzuholen und dann sind wir in den Luisenpark gefahren. 

Herrliche Herbstblüten waren Balsam für die Seele. Das bunte Blätterkleid der Bäume ein wundervoller Anblick. Wir machten eine Bootsfahrt.

Das ist eigentlich ein absolutes „Muss“ wenn wir dort sind, denn unsere Freunde die Karpfen warten schon auf uns.

Wir mussten zahlen, sie fuhren gratis mit!

Ganz besonders reizvoll fand ich die Spiegelungen im Wasser.

Im Pflanzenschauhaus ging es sehr entspannt zu.

Ich darf mich auch eine Weile entspannen, denn ich habe nun Urlaub. Am Sonntag fahre ich für ein paar Tage zu meinem Bruder, worauf ich mich riesig freue! Habt auch ihr ein frohes Wochenende und eine gute Zeit.

 

Nicht die schönste Aussicht

 

Nicht die schönste Aussicht, aber doch auch schön!

Heute Nachmittag bin ich zu Fuß ins Dorf gelaufen, weil ich einige Besorgungen machen und die Zeit gleichzeitig für einen kleinen Spaziergang und zum Kraft und Frischluft tanken nutzen wollte. Auf dem Rückweg setzte ich mich noch ein wenig auf die Bank die am Radweg steht, mit Blick auf die Felder.

Ich überlegte , ob ich ein Foto machen sollte und dachte mir: Naja, das ist ja nicht die schönste Aussicht, das kannst du im Blog nicht zeigen. Dann dachte ich mir: Warum muss denn immer alles „perfekt“ sein, so ist das Leben doch auch nicht.? Und dann dachte ich mir: Ich zeig das jetzt trotzdem, denn es ist doch schön genug! Ich sitze gerne hier und genieße die Ruhe und bin dankbar, dass hier eine Bank zum Verweilen steht.

Auch die Ruhe hier ist nicht „perfekt“, aber doch entspannend genug und andererseits habe ich heute beim „Nur hier sitzen“ (Gudrun ich denke an dich 🙂 ) wieder etwas Interessantes gehört:

Autofahrer die über den Radweg fahren sind Idioten. Das sagte eine Mutter im Vorbeiradeln zu ihrem Kind. Aha so so, wieder etwas dazugelernt. Kann ja niemals schaden!

Und noch etwas: Der Walter macht seine Frau nochmal fertig. Das sagte die ältere Dame zu ihrem Begleiter und ich schließe daraus, dass er Walter heißt und die Beiden verheiratet sind. Manche Frauen haben es wohl nicht so leicht mit ihren Ehemännern.

Ein Tag im Freilichtmuseum Wackershofen

Heute nehme ich euch mit auf unseren Rundgang durch das Freilichtmuseum Wackershofen  (bei Schwäbisch Hall), den wir im September in unserem Urlaub machten.
Uns erwartete dort eine schöne Überraschung, denn wir kamen mitten in ein Event von dem wir nichts wussten. Bisher hatten wir eine Veranstaltung solcher Art noch nie miterlebt. Unter dem Motto: Living History wurde das Museum an diesem Wochenende im wahrsten Sinne des Worteszum Leben erweckt. Das Thema war die Zeit nach dem zweiten Weltkrieg, die Besatzung durch die Amerikaner. Ihr seht das Faltblatt in der Galerie. Es waren einegroße Anzahl an Menschen, die sich originalgetreu gekleidet hatten. Viele Häusern waren originalgetreu eingerichtet, Militärfahrzeuge fuhren durch das Museum, die Darsteller bewegten sich innen und außen und spielten das damalige Leben nach. Sogar in dem alten Gasthaus, in dem wir zu Mittag aßen, kam plötzlich ein Ehepaar in „Verkleidung“ und setzte sich an den Nachbartisch, die Frau hatte in einem Leinentuch ein Brot eingepackt.
Es fanden zu verschiedenen Zeiten Veranstaltungen wie z.B. ein Schwarzmarkt statt und man konnte beobachten, wie die Bevölkerung von den Soldaten kontrolliert wurde.
Alles sehr lebendig und beeindruckend, ich fühlte mich tatsächlich in diese Zeit hinein versetzt. Mit einer Frau die mitmachte habe ich mich unterhalten und erfuhr, dass die ganze Veranstaltung von vielen einzelnen Gruppierungen insziniert wurde, und dass das alles ehrenamtliches Engagement ist. Sie sagte, dass es für sie ein Urlaub vom Alltagsleben sei, sie genieße es, einmal ohne Smartphone zu sein.
Man konnte Frauen und Männer bei handwerklichen Tätigkeiten beobachten. In einem Zimmer mit Spielsachen saß ein kleines Mädchen am Boden und spielte mit Glasmurmeln, Musik erklang, es roch nach frisch aufgebrühtem Kaffe und gebackenem Brot. Der Ofen war noch warm.
Ich kann natürlich wegen der Datenschutzbestimmungen längst nicht alles zeigen, aber ich denke es sind doch genügend Fotos übrig geblieben, die einen ganz guten Eindruck vermitteln können.

 

Ein goldener Oktobertag

Ein fast noch sommerlich warmer, goldener Oktobertag war das heute hier bei uns. Ich hatte Frühdienst und war so dankbar am Nachmittag einen Spaziergang durch den nahegelegenen Wildpark machen zu können. Der angenehme erdige Duft, die wohligen Herbsttöne, das Beobachten der Tiere, es war Seelenbalsam pur.

Er und ich, wir hatten unseren Spaß:

Frust überwunden

Ich habe meinen Frust bezüglich der neuen Datenschutzbestimmungen überwunden und habe mich entschlossen, meine Fotos vom Ausflug in das Freilichtmuseum doch teilweise zu zeigen.
Beeindruckt hat mich dort vor allem der weiträumige Marktplatz, der den Eindruck vermittelte, dass man mitten in eine andereZeit gereist sei.
Es waren viele Häuser eingerichtet und begehbar, einige Geschäfte hatten sogar geöffnet und man konnte dort einkaufen.
Dieses Museum war auch deshalb etwas Besonderes, weil die Gebäude innen jeweils eine Art Museum beherbergten, da wurden ganz unterschiedliche Themengebiete nahe gebracht, in der Galerie seht ihr zum Beispiel Spinnen und Weben, Fotografie und eine alte Mühle, die  begehbar war, das riesige Mühlrad ganz oben im Dach hat mich beeindruckt.
Es lief Federvieh vor den Bauernhäusern herum, Schweine waren in den Ställen und auch eine große Wiese auf der Schafe lebten.
Alle Fotos im Vorbeigehen und mit Smartphone fotografiert, um sich einen Eindruck zu machen, reicht die Qualität aus, denke ich.

Zickenalarm

Heute war es endlich soweit, ich habe das Weihnachtsgeschenk meiner Töchter eingelöst: Ein Fotokurs. Es war für mich ein Crashkurs, denn ich war bisher bei meiner digitalen Spiegelreflexkamera noch nicht über den Automatikmodus hinaus gekommen. Ich bin so ziemlich „beschreibungsresistent“, soll heißen, wenn ich im Web Bedienungstips lese, dann verstehe ich diese nicht wirklich. Ich brauche jemanden neben mir, der mir das zeigt.
Nun waren das heute seeehr viele Informationen auf einmal und ich habe mir beiweitem nicht alles merken können, aber es bleibt die Hoffnung, dass ich es nun soweit verstanden habe, dass ich mir nun mit Nachlesen helfen kann. Fortan gilt es fleißig zu üben, um die Kamera richtig kennenzulernen.
Ich habe mir fest vorgenommen, den Automatikmodus ab heute völlig zu ignorieren.Schaumamaaal, das ist doch schon was und durchaus auch ausbaufähig.

 

Manchmal kommt es ganz anders

Die goldene Herbstsonne hat mich heute hinausgelockt und ich hab meinen kleinen Rucksack gepackt und bin zu einem meiner Lieblingsplätze in „unserem Wald „ gewandert. Ja, ihr kennt ihn bereits. Eigentlich hatte ich es mir das ganz anders vorgestellt. Ich wollte hier nur eine kleine Rast einlegen und in der Stille des Waldes Ruhe, Sonne und Kraft tanken. Was bekam ich: Eine Horde Schulkinder samt Lehrer auf Ausflug. Schon von weitem hallten die Kinderstimmen durch den Wald. Ich konnte zum Glück sofort auf positives Denken umschalten und dachte: Wie schön, dass es diese Kinder gibt, dass sie leben dürfen, sie sind die „Gestalter“ der Zukunft. Ich fand dann tatsächlich am Rande einer Bank noch ein Plätzchen zwischen all den Tüten und Rucksäcken und ließ meinen Blick ins Tal schweifen. Habt ihr das schon mal ausprobiert: Die Stille hinter allen Tönen zu hören? Ich hab das „trainiert“, habe den Impuls vor längerer Zeit einmal von Eckart Tolle aufgegriffen und wenn ich einigermaßen gut drauf bin kann ich auf diese Weise die Geräuschkulisse und alles um mich herum ausblenden und auch im Trubel zur Ruhe kommen. Zumindest eine Zeitlang gelingt das. Heute saß ich eine gute Stunde dort und sah die eine Schulklasse von dannen ziehen, eine zweite Schulklasse kommen und bleiben, wieder weiter gehen, sie wurde just abgelöst von einer kleineren Männerwandergruppe mit „interessanten“ Gesprächsthemen. Ja, ich muss zugeben, da habe ich eine kleine Ausblendepause gemacht. Ich erfuhr also so ganz ungewollt und nebenbei, wie man einer Frau, die mehrfach Geld aus dem „Klingelbeutel“ gestohlen hat, das Diebeshandwerk legt und dass das eine gute Tat ist! Nachdem die Männer ihren Weg fortgesetzt hatten kam sogleich ein Ehepaar, Urlauber wohl, die sich aber vergleichsweise leise unterhielten. Dann gesellte sich eine größere Gruppe Menschen verschiedener Nationalitäten zu „uns“ und ich durfte während einer weiteren kurzen Ausblendepause original gepfälzertes Englisch auch Pfänglisch genannt (seit heute meine neue Wortkreation) genießen. Nachdem diese Gruppe auch das Weite gesucht hatte und ich von Ferne wieder Kinderstimmen hörte und gewahrte, dass diese Schulklasse sich offensichtlich genau das von mir geplante Wanderziel auserkoren hatte, beschloss ich es für heute gut sein zu lassen! Ich trat also den Rückweg an und traf noch Karl, den Käfer, der sich wohl wahrscheinlich wegen des munteren Treibens im Walde einen besseren Überblick verschaffen wollte.Aber ich komme wieder !