Zeitreise

Ein Nachbardorf feiert 1250 Jahre Ortsjubiläum. Aus diesem Anlass findet an diesem Wochenende ein Mittelaltermarkt statt.  Der beste Ehemann von allen und ich konnten heute bei schönstem Sonnenwetter viele interessante Eindrücke genießen. Lasst euch doch einfach auf unserer Runde über das Marktgelände mitnehmen.

 

 

 

Tomatenrudel

Als ich heute mit der Gießkanne zu meiner Tomatenecke kam staunte ich nicht schlecht. Fast alle Exemplare ob dick rot und rund oder zierlich grün oval, wollten nicht länger hängen bleiben sondern von mir abgeflückt werden.
Da kam mir unverzüglich das Lied:
„TOmatensalat, TomaTENsalat, TomatenSAlad, TOMATENSALAT.“
in den Sinn und ich dachte bei mir:
Tomaten sind keine Einzelkämpfer.
Sie erteilen eine Lektion in Teamgeist und Zusammenhalt.
Nicht nur die Rispentomaten sind enge Freunde,  auch die dicken roten Tomaten und die zierlicheren grünen reifen nicht gerne allein sondern lassen sich vorzugsweise im Rudel ernten um dann gemeinsam in die Küchenschlacht zu ziehen und todesmutig im Suppentopf oder Salatschüssel als Helden in die Kochgeschichte einzugehen.

 

 

Bin ich ein FLT?

Diese Frage habe ich mir heute morgen einmal wieder gestellt. Der Impuls kam aus einer Gruppe bei Facebook. Meine Antwort die ich mir dann schließlich selber gab sieht folgendermaßen aus:

Wird dein Rucksack dir zu schwer
Lohnt es sich doch meistens sehr
Eine Pause einzulegen
Und mal näher hinzusehen
Was du alles mit dir schleppst
Möglich dass du dann  entdeckst
Was du dir hast aufgeladen
Musst du gar nicht alles tragen
Denn es kann sehr schnell geschehen
Fremde Lasten trägst du unbesehen
Was zu dir gehört pack ein
Was nicht dein ist lasse sein!

(C) Beate Neufeld

Ihr könnt euch vielleicht denken, was FLT bedeutet? Fremdelastenträger! Mit dieser neuen Wortschöpfung verabschiede ich mich für diese Woche und wünsche euch ein unbeschwertes Wochenende.

 

 

Da ist etwas am Werden…

Es tut mir zur Zeit so richtig gut, meiner Kreativität freien Lauf zu lassen. Ich lasse es einfach fließen, ohne Leistungsdruck oder bestimmte Vorstellungen. Dieses Bild ist noch nicht fertig,  ich lasse es langsam werden, Stück für Stück und bin selber gespannt was dabei heraus kommt.

Zwischendurch arbeite ich an meinem Kalender für 2018, für den vorgestern ein Monatsmotiv entstanden ist.
Meiner kleinen Goldmaus geht es zur Zeit zum großen Glück sehr gut. Wir waren schon drei Wochen nicht mehr beim Tierarzt. Das ist ein echter Fortschritt, wenn man bedenkt, dass wir zuvor seit Januar in der Regel zweimal in der Woche dort waren.

Seid mir alle ganz lieb gegrüßt.

Gedankenflattern

Als ich heute im Blog von Martina „Buchstabenwiese“ kommentierte, flossen erstaunlich viele Worte aus mir heraus. Mir wurde bewusst, dass ich soeben eine Schreibblockade, wie sie mich in letzter Zeit oft ereilt, überwunden hatte. Während dem Schreiben wurde mir noch einmal deutlich, wie wichtig es für mein seelisches Wohl ist, achtsam mit meinen Gedanken umzugehen. Unzählige Gedanken ganz unterschiedlicher Qualität flattern unablässig in meinem Kopf hin und her, ein und aus. Sie sind zunächst leicht und zart wie Schmetterlingsflügel, erst wenn ich sie festhalte, sozusagen einfange, dann setzten sie sich nieder und nehmen Raum ein und wirken gleichzeitig wie Magnete,die weitere Gedanken gleicher Qualität anziehen. Dieses Wirkungsprinzip  kann mir zur Kraftquelle für ein erfülltes und frohes Leben dienen, ebenso kann es seine Wirkung dahingehend entfalten,  dass ich mich kraftlos und ausgelaugt fühle und ich mich mit bleischweren Schritten durch das Leben quäle.Damit ich die wohltuenden von den belastenden Gedanken besser unterscheiden, also sozusagen die Richtung  ausmachen kann, aus der sie jeweils heranflattern, habe ich ihnen Namen gegeben, die allerdings nicht alle meine eigene Erfindung sind. Vom „Inneren Kritiker“ habe ich in psychologischer Fachliteratur gelesen: Er ist es der seine ganze Energie darauf verwendet, alles was ich tue oder bin zu bewerten, natürlich meist sehr negativ. Der Lastenträger wurde von mir so benannt, weil er sich z.B. ständig damit beschäftigt, sich Problemen aufzuladen, die bei näherem Hinspüren überhaupt nicht in meinen Verantwortungsbereich gehören. Ich habe bei Martina schon geschrieben, dass es mir sehr hilft, wenn sich belastende Gedanken bei mir niedergelassen habe, kreativ zu werden. Da habe ich schon mehr als einmal festgestellt, dass ich plötzlich vor einem Bild saß welches, ohne dass ich darüber nachdachte auf das Papier geflossen ist. Direkt aus dem Herzen  heraus, denn sobald sich der Kopf einschaltet, klappt es nicht, dann ist der Kritiker stärker, der mir weißmachen will, dass ich überhaupt nichts zustande bringe.

 

 

 

 

 

 

 

Dualität

„WER WEIß WOZU DAS GUT WAR“?
Diesen Satz hatte ich aus dem Mund meiner Mutter schon seit meiner Kindheit oft gehört. Sie sprach ihn aus, wenn etwas geschehen war, was man durchaus als Mißgeschick oder Ungemach bezeichnen konnte.
Sein Sinn und die Wahrheit die dahinter steckt hat sich mir im Laufe des Lebens immer mehr erschlossen. Ich habe erfahren, dass sich vermeintliche Unglücksfälle im Rückblick oft als Chance herausgestellt haben. Chance für einen Lernprozess.
Ebenso gebrauchte meine Mutter zuweilen den Satz:
„ALLES HAT ZWEI SEITEN“.
Diese Aussage passt zum Einen auf die oben beschriebenen Situationen aber die Erfahrung hat mir gezeigt, dass sie auch auf mich selbst passt. Nun ja, evtl. muss ich sie nur ein wenig korrigieren, in dem ich sage: Wenn ich mich auf das Leben in all seiner Tiefe einlasse, dann erkenne ich, dass es durch das Raster der „Schwarz-Weiß-Malerei“ durchfällt. Es zeigt sich in zahlreichen Facetten. Nichts ist nur gut oder nur böse!  „ALLES HAT VIELE SEITEN“ , trifft also besser zu.
Wenn ich wirklich ehrlich zu mir selber bin,  dann erkenne ich, dass mein Wesen sowohl mit altruistischen als auch mit egoistischen Zügen ausgestattet ist.
In meiner Seele wohnen Liebe und Hass nebeneinander, auch wenn es nicht angenehm ist der Realität ins Auge zu sehen, aber so ist es nun mal.
Nur in dem Maße, in dem ich bereit bin, mich selber so anzunehmen wie ich bin, kann ich lernen auch meine Mitmenschen so anzunehmen wie sie sind.
Das ist ein lebenslanger Lernprozess, bei dem es immer wieder Rückschläge zu verzeichnen gibt.  Das darf sein,  denn wenn ich viele Seiten habe, dann muss und kann ich nicht perfekt sein. Ich meine, Perfektionismus würde in diesem Zusammenhang gleichbedeutend mit Stagnation sein.

Dualität

Überall auf der Welt leben Menschen die sich für den Frieden einsetzen.
In jedem Land dieser Erde wohnen Menschen die das Leben schützen.
An jedem Ort auf unserem Planeten existieren Menschen, die Grenzen in ihren Herzen überwinden.

Mörder leben in der Nachbarschaft von Pazifisten.
Attentäter wohnen im selben Haus mit Wohltätern.
Hass und Liebe existieren in deiner Seele nebeneinander  und so bist auch du mal Freund,  mal Feind.

(C)Beate Neufeld

 

So kann man sich täuschen

Bei einem Stadtbummel durch Neustadt an der Weinstraße war ich mit meiner Tochter schon einmal an diesem Lokal vorbeigeschlendert. Ich weiß noch, dass die etwas dekadent anmutende Aufmachung uns amüsiert hatte. Vor dem Lokal ist unter den Tischen und Stühlen ein roter Teppich ausgelegt.  Hier wird mit viel Silber dekoriert. Auf einem Tisch liegt ein silberner Dekohund. Der hätte uns damals schon auf die richtige Fährte bringen können und einen Hinweis darauf, was „Hund hier erwartet“.

Heute traf ich mich mit einer ortsansässigen Freundin dort zum Frühstück und kam ins Staunen. Kurz und gut, hinter der Chiccimikki (ich weiß gar nicht wie sich das schreibt) – Fassade verbirgt sich ein Lokal, in dem man sich als Gast und insbesondere als Hund rundherum liebevoll und gut versorgt fühlt. Seht selbst :

Darf ich vorstellen: „Prinzessin Priska“.Die überaus freundliche und zuvorkommende Frau, die uns das Frühstück servierte, fragte ob sie Wasser für den Hund bringen dürfe. Als sie damit ankam blieb uns der Mund offen stehen. Eins steht fest, ein Hundeleben hatten wir heute nicht!

 

Sonnenstrahlen fangen

„Wir sind hinaus gegangen, den Sonnenschein zu fangen …“, so heißt es in einem Frühligslied, dass mir gerade in den Sinn und auf die Lippen kam, als ich die passenden Worte für meinen heutigen Blogeintrag suchte. 

In diesen Tagen geht es Priska so gut, dass ich heute mit ihr sogar einen Waldspaziergang unternehmen konnte. Die gute Waldluft, das belebende Grün und die angenehmen Temperaturen unter dem Blätterdach haben uns beiden sehr gut getan. Mir ist von weitem schon dieses Muster aufgefallen, dass die Sonne auf den Baumstamm gemalt und mich zu einem kleinen Gedicht inspiriert hat.

Julisonne

Durch alle Ritzen
funkeln und blitzen
goldene Strahlen
die Lichtmuster malen.

(C) Beate Neufeld

Gestern hat mich ein sehr trauriges Ereignis wachgerüttelt. Kennt ihr das, es ist wie wenn plötzlich ein helles Licht einen schummrigen Raum erleuchtet, oder wie wenn man nach langem Umherirren plötzlich vor einem Wegweiser steht?

Der Hund meiner Freundin, 5 Monate älter als Priska, musste gestern, obwohl er schon länger kränklich war, wegen massiven gesundheitlichen Problemen dann doch ganz unerwartet schnell „erlöst“ werden. Dieses Ereignis macht mich sehr betroffen, weil mir der kleine Gismo auch sehr ans Herz gewachsen ist. Mir wurde aber dann heute Nacht als ich wachlag bewusst, dass ich nicht wirklich lebendig war in der letzten Zeit. Meine Gedankenkreise über die Sorgen um Priska hatten mich sozusagen so eingewickelt, dass mir kaum Luft zum Atmen blieb. Ich wartete wie gefesselt auf den Moment, in dem ich Priska „hergeben“ muss. Die Angst davor hatte mich sozusagen völlig in Beschlag genommen und mir einen Großteil meiner Lebenskraft und -freude geraubt. Durch das traurige Ereignis und die Gespräche mit meiner Freundin wurde mir bewusst, dass ich die Zeit, die mir mit Priska noch geschenkt ist, dankbar auskosten möchte, so wie es uns möglich ist. Tag für Tag. Stunde für Stunde.