Zeitreise

Ein Nachbardorf feiert 1250 Jahre Ortsjubiläum. Aus diesem Anlass findet an diesem Wochenende ein Mittelaltermarkt statt.  Der beste Ehemann von allen und ich konnten heute bei schönstem Sonnenwetter viele interessante Eindrücke genießen. Lasst euch doch einfach auf unserer Runde über das Marktgelände mitnehmen.

 

 

 

Nichts Weltbewegendes

Ich ertappe mich immer wieder dabei, in eine Schreibblockade zu verfallen, weil ich mir denke, dass es nichts Interessantes zu berichten gibt. Dann stieß ich vorgestern auf einen Artikel bei Facebook. Er handelte vom Zaudern. Darin heißt es unter anderem: “ Pssst, ich verrate Ihnen jetzt das grosse Geheimnis der Schriftstellerei: Die besten Ideen kommen einem beim Schreiben, nicht beim Nachdenken. “ Diese Erkenntnis lässt sich auch auf allgemeine Lebensbereiche übertragen.  Es wurde darin beschrieben, dass das Nachdenken bis zu einem gewissen Grad nützlich ist, aber wenn wir zu lange darin verweilen, wird es zum Grübeln und Zaudern und lässt uns schnell in eine Blockadefalle laufen. Also kurz gesagt: Die Umsetzung einer Idee lässt sich nicht theoretisch in Gedanken vorweg – „leben“, nur im Handeln wird sie lebendig und bietet uns die Möglichkeit Erfahrungen zu sammeln, was natürlich die Möglichkeit Fehler zu machen einschließt. Als ich den Artikel las, konnte ich mich in vielen Passagen wiedererkennen. Deshalb habe ich heute beschlossen „einfach drauf los zu schreiben“ und siehe da, es sind schon erstaunlich viele Worte geworden. Also erzähle ich von meinem ganz normalen Leben, nichts Weltbewegendes; aber es gibt ja nun auch zur Zeit, wie ich meine, mehr als genug, was die Welt bewegt und durcheinander rüttelt. Für mich ist es aus diesem Grund ganz besonders wichtig, immer wieder gedanklich zur Ruhe zu kommen. Dabei hilft mir zum Beispiel das Malen und Zeichnen. Ich habe die Zentangle Technik für mich entdeckt und abgewandelt. Mein neues Bild zeigt ein geliebtes Motiv von mir, das ihr ja schon  auf anderen Bildern gesehen habt: Weiterlesen

Ein grauer Tag mit bunter Überraschung

Es war ein Tag Anfang März, an dem  es eigentlich am Vormittag ganz freundlich draußen aussah Die Diskussion mit Harry, meinem inneren Schweinehund, hatte ich mit schlagkräftigen Argumenten erfolgreich für mich entschieden.
So brachen  wir schließlich zu einer etwas längeren Spazierrunde an unseren kleinen See auf.
Kaum waren wir gestartet, wurde es ein ziemlich mühsames Unterfangen. denn das Wetter verschlechterte sich zunehmend. Der Wind wuchs sich zu kleineren stürmischen Böen aus und trieb immer mehr dunkle Wolken zusammen.
Harry begann natürlich sofort wieder zu maulen und zu quängeln und setzte alles daran, mich zum Umkehren zu bewegen.
Aber ich kann stur sein, richtig stur!
Deshalb zog ich mein Vorhaben eisern durch und ließ Harry eiskalt abblitzen.
Mein Durchhaltevermögen wurde belohnt, denn am Ufer wartete eine bunte Überraschung auf uns.


Mein Herz hüpfte vor Freude und Harry zog sich beleidigt zurück.
Priska und ich konnten zwar nur eine kurze Rast machen, weil es richtig frisch war, aber der Ausblick auf den kleinen See war trotzdem wohltuend und schön.

Sogar die Kanadagänse trafen wir am Ufer.

Als sie sich gerade zu einem Bad im See entschlossen hatten, machten wir uns zufrieden auf den Rückweg:

Zuhause war es so gemütlich und  kuschlig warm und ich sagte triumphierend zu Harry:
“ Siehste wohl, wenn man die Gunst der Stunde nutzt, kann auch an einem grauen Tag eine bunte Überraschung warten!“

Der Winter ist angekommen

Ich freue mich, dass seit vorgestern nun endlich der Winter bei uns eingetroffen ist. Eigentlich war er ja schon lange da, aber eben inkognito.

Nun hat er sein Tarnkleid ausgezogen und zeigt sein wahres Gesicht.
Priska und ich haben das herrliche Winterwetter natürlich sofort für eine ausgedehnte Hunderunde genutzt.

Hier sieht nun Priska fast so aus, als ob sie ein Tarnkleid anhatte.


Heute haben wir den Weihnachtsbaum abgeschmückt und die Krippe weggepackt.
Die restliche Weihnachtsdeko bleibt aber noch, denn die Weihnachtszeit ist noch nicht zu Ende.
Gestern war das Fest der Heiligen drei Könige und heute kamen die Sternsinger zu uns, um die Gaben für Kinder in Kenia zu sammeln und unser Haus zu segnen.
Als ich danach im Wohnzimmer ohne Weihnachtsbaum saß , dachte ich darüber nach, was nun bleibt vom Weihnachtsfest.
Mir kam der Stern in den Sinn, der den Männern aus  dem Morgenland den Weg gewiesen hat. Er war und ist ein Zeichen, dass unser Leben unter einem guten Stern steht.
Ich habe héute Abend mit Priska einen Spaziergang durch unser Dorf gemacht und nach den noch übrig gebliebenen Sternen an den Häusern Ausschau gehalten, es sind noch wenige zu sehen. Dann habe ich in den Schnee geschrieben:

Heute war ein richtiger Sternentag für mich, denn ich habe einen Stern mit Sätzen gefüllt und habe ein Gedicht dazu geschrieben: “ Dein Leben steht unter einem guten Stern.“
Das könnt ihr, wenn ihr möchtet, auf meinem Schreibblog Herzensauge nachlesen.

Wenn der Herbstwind weht

Ich war heute beim Spaziergang unterwegs und es wehte ein ziemlich frischer, stürmischer Herbstwind. Als ich mich dabei ertappte, wie ich den Kopf senkte und das Gesicht verzog und eine gewisse ablehnende Haltung annahm: “ Hu, das ist aber unangenehm kalt heute“, überlegte ich mir, wie ich meine Einstellung zum Positiven wenden könnte.
Ich ging also in eine „Gehmeditation“ über und lies den inneren Widerstand bewusst los und stellte mir vor, wie dieser Wind, der an den Zweigen der Bäume rüttelt und die Blättern wegfegt, meinen Kopf durchweht und alles mitnimmt, was darin an unnötigem Ballast sich festgesetzt hat.
Es dauerte nicht lange bis ich eine Frische und Klarheit wahrnahm, die ich als wohltuend empfand.
Diese Erfahrung kann ich nutzen, um auch in gewissen belastenden Alltagssituation in eine positive Haltung zu kommen, die mein negatives Gedankenkarussell stoppt und ihm eine andere Richtung gibt.
Und dazu ist eine neue Gedichtkarte entstanden, die ich euch in meinem Schreibblog Herzensauge zeige.
dscn0486

Leipzig Stadtrundgang 3

Weil es so viele Bilder sind, zeige ich hier die restlichen Fotos von unserem Stadtrundgang in einer Galerie.

Es folgen noch weitere Fotos.

Und weiter geht es mit dem Stadtrundgang durch Leipzig

Ich musste gerade erst mal nachschauen, welche Fotos ich euch schon gezeigt habe. Es sind doch ziemlich viele zusammen gekommen, aber das auch nur, weil die Gudrun mir so eifrig ganz viel von Leipzig gezeigt und erzählt hat.
leipzig-1-thomaskirche-3
Nun befinden wir uns in der Thomaskirche, in der J.S.Bach lange Jahre Kantor war.
Hier liegen auch seine sterblichen Überreste begraben, die zunächst in der später durch die SED unter Paul Ulbrich zerstörten Pauliner-Kirche waren, gerettet und dann später hierher „verlegt“ wurden.
leipzig-1-thomaskirche-1
HIer unser erster Blick auf die Thomas Kirche.
leipzig-1-thomaskirche-2
Vor dem Eingang steht natürlich auch ein Denkmal von J.S.Bach.
leipzig-1-thomaskirche-4
leipzig-1-thomaskirche-5
leipzig-1-thomaskirche-6

Nun folgen in einer  Galerie noch bunt gemischt einige Eindrücke vom Stadtrundgang.

Ich habe  noch lange nicht alle Fotos von meiner Reise nach Leipzig gezeigt. Es gibt also bald noch Nachschub.
Übrigens, auf das in der Galerie gezeigte City Hochhaus werde ich euch auch noch mitnehmen. Ebenso werden wir uns auch den Mende- Brunnen mal aus der Nähe ansehen.
Also bis demnächst.

Schmetterling im Hundehaar

Vorgestern war ich mit Priska mal wieder in den „Wingert“ (Weingärten) meines alten Heimatortes Deidesheim.
Wir wurden wirklich von der Sonne verwöhnt.

dsc_0307

dsc_0313

Es waren an diesem Tag ausgesprochen viele Kohlweißlinge unterwegs.
dsc_0273

Rosen blühten als wollten sie den Sommer noch ein wenig in den Herbst hinein ausdehnen.
2016-23-9-23-06-05

Die rechte hatte sich sogar noch ihren himmlischen Duft bewahrt. Ich schloss die Augen beim Einatmen und nahm mir den Duft mit .
Es blühten am Wegesrandnoch allerhand bizarre Schönheiten.
2016-23-9-23-03-59

dsc_0239

Hier ein Blick auf das Nachbardorf Forst.
dsc_0236
Ein Esskastanienbaum trug eine beeindruckende Anzahl von Früchten.
dsc_0269
dsc_0211

Auch die Nussbäume waren gut „bestückt“.
2016-23-9-23-17-13

Das Weinlaub zeigte uns die schönsten Musterungen.
Und was hat es nun mit dem Schmetterling im Hundehaar auf sich?
Seht selbst!
dsc_0286

Ja, ich weiß, ich habe ein wenig geschwindelt, er sitzt natürlich auf der Blüte. Aber es könnte auch anders sein. 🙂

Ich sammle Sonnenstrahlen

Gestern war Tag- und Nachtgleiche, d.h. dass ab jetzt die dunklen Stunden merklich zunehmen. Es ist eine gute Gelegenheit, das vergangene Jahr zu reflektieren und sich bewusst zu machen, worin die Ernte des Jahres für mich besteht. Ich nehme wahr, dass es wieder ein bewegtes Jahr war mir ganz vielen Gründen dankbar zu sein.

Es gab helle und dunkle Stunden und sie alle zusammen machen den Reichtum meines Lebens aus. Ich freue mich auf die kommende Zeit, denn ich mag die Kontraste unserer Jahreszeiten.

Wenn ich zur Zeit mit Priska spazieren gehe, achte ich bewusst darauf, welche Pflanzen und Blumen sich am Wegesrand noch finden lassen. Die Vegetation zieht sich immer mehr zurück und dadurch kommen einzelne Pflanzen mehr zur Geltung als in der Fülle des Sommers.

Ich mag es, die verbliebenen Schönheiten bewusst zu bewundern. Ich genieße jeden sonnig warmen Herbstag als Geschenk und nutze ihn um Sonne zu tanken für die dunkle Jahreszeit.

Die Trauben haben die Sonne des Sommers in sich gespeichert und sind zur Ernte bereit. Priska erntet mit Vergnügen die übrig gebliebenen Kartoffeln.

Einen schönen Abend wünsche ich allen, die heute noch hier lesen.