Goldblättchen und der Stein der Dankbarkeit

Immer wenn du die Aufmerksamkeit auf etwas Schönes und Wertvolles lenkst, legt sich ein Goldblättchen  in die Schatzkammer deines Herzens. 
Ja, es ist tatsächlich so, dass in jedem Herzen ein Platz für die Schätze des Lebens reserviert ist, leider bleibt er bei vielen Menschen leer. 
Aber es kommt zuweilen vor, dass ein Mensch im Laufe seines Lebens so viele Glücksmomente gesammelt hat, dass die Goldblättchen in seinem Herzen 
einen stattlichen Goldklumpen gebildet haben. 
Du wendest jetzt vielleicht ein, dass das Gewicht des Goldes
das Herz schwer machen würde. 
Aber in Wirklichkeit ist es ganz anders.
Je größer der Goldklumpen im Herzen wird, 
desto weniger Platz bleibt darin für Not und Leid. 
Alles was das Leben schwer macht, muss dem Goldklumpen weichen, 
denn sobald es mit ihm in Berührung kommt, zerbricht es in winzig kleine Stücke
und fällt vom Herzen ab. 
Deshalb sagen die Menschen, wenn sie eine glückliche Wendung erlebt haben,
dass ihnen ein Stein vom Herzen gefallen ist,
oder dass es ihnen ganz leicht um das Herz geworden ist.

Wenn ich euch auch leider nicht persönlich diesen Stein überreichen kann,
möchte ich es dennoch virtuell tun:

Heute schenke ich dir den Stein der Dankbarkeit.
Er ist so eine Art Zauberstein, denn er kann dir helfen,
Licht in das Dunkel deiner Seele zu bringen oder 
Schwere in Leichtigkeit zu verwandeln.
Nimm den Stein in deine Hand und schließe deine Augen.
Spüre sein Gewicht in deiner Hand.
Nun fühle im Körper wo das was dich belastet spürbar ist. 
Es tut gut, wenn du dich nicht dagegen wehrst,
sondern alles so sein lässt, wie es sich jetzt zeigt.
Alles darf sein, so wie es ist!
Du darfst sein, so wie du jetzt da bist!
Atme bewusst ein und aus und schicke deinen Atem 
liebevoll in die betreffende Region deines Körpers.
Dann stell dir die Frage, für was du im Moment dankbar sein darfst.
Keine belastende Situation kann so viel Raum einnehmen, 
dass nicht wenigsten ein Grund zur Dankbarkeit Platz darin hat! 
Wenn du dir bewusst gemacht hast, für was du dankbar bist, 
öffne deine Augen und betrachte das Muster auf deinem Stein. 
Welche Farbe spricht dich jetzt an? 
Nimm sie in deine Vorstellung und atme diese Farbe ein, 
das was dich beschwert hat kannst du in Gedanken ausatmen. 
Einige Minuten sind ausreichend!
Dann spüre nach, wie es dir jetzt geht.
Wie fühlt sich die Stelle deines Körpers, 
der du dich besonders zugewandt hast jetzt an?

Lichtblicke

Heute war endlich mal wieder ein Tag, an dem die Sonne sich richtig lange hinter den Wolken hervor getraut hat. Herrlich war das, im Sonnenschein durch die Felder zu laufen. Das hebt die Stimmung und gibt neuen Schwung.

Mir ist besonders die strahlende Farbe des Mooses oder der Flechten? auf dem Birkenstamm aufgefallen, fast wie Neonfarben. Die beiden nächsten Fotos sind noch von letzter Woche.

Heute hat mir aber nicht nur die Sonne Freude bereitet, sondern auch eine doppelt schöne Entdeckung im Dorf. Es gibt sie noch, die Zeichen der Menschenfreundlichkeit!

Es gibt also tatsächlich jetzt auch bei uns in unserem kleinen Dorf ein öffentliches Bücherregal zum Tauschen oder sich Beschenken lassen. Das hatte ich mir schon lange gewünscht: Voila, da steht es und ich werde gerne auch hin und wieder Bücher hineinstellen und mir gegebenenfalls eines mitnehmen. Ich finde das total klasse, denn nicht jedes Buch, dass ich gelesen habe möchte ich behalten. Natürlich schmeiße ich Bücher nicht einfach weg, ich habe sie zum Beispiel für den Flohmarkt zum Erlös für den Tierschutz gespendet oder über die Facebook Seite unserer Verbandsgemeinde, in der Dinge kostenlos abgegeben werden, verschenkt. Ich finde es total schön, dass jetzt dieses Regal da steht, so eine Einrichtung bringt eine liebevolle Atmosphäre in das Dorf!
Als ich näher kam, sah ich dann den zweiten Grund zur Freude.

So eine schöne Idee!
Solche Aktionen machen Mut und geben Kraft. Es geht nur, wenn wir aufeinander zugehen, wenn wir Solidarität entwickeln, soziale Intelligenz ist mehr denn je gefragt!
Also dann, lasst es euch gut gehen, ich bin dann mal weg, ich habe ein Projekt, dem ich mich widme.