Ein neuer Lebensabschnitt

Gestern habe ich fast den ganzen Tag nur geweint. Ich bin dann um 23 Uhr total platt ins Bett gefallen und heute morgen bin ich aufgewacht und alles fühlte sich irgendwie anders an, leichter, so wenn ein Riesenstein von der Seele genommen wurde. Ich hatte das Gefühl, dass ich jetzt wirklich bereit bin mein Leben ohne Priska an meiner Seite zu akzeptieren. Die Sonne schien seit Tagen wieder und das passte zu meinem positiven Gefühl. So machte ich mich auf zu meiner ersten Hunderunde ohne Hund.
Zuvor dachte ich, dass das sicher schwer und schmerzlich werden würde, aber das war es gar nicht. Ich war selber sehr erstaunt darüber.
Gestern hatte ich noch gedacht,dass ich meine Verabredung zum Konzert mit Freunden für heute abend bestimmt absagen müsse, wegen meiner Tränen.
Aber es kam ganz anders. Gerade bin ich wieder zu Hause und es war ein richtig schöner Abend. Ob meine Stimmung so bleibt weiß ich nicht, ich werde es nehmen wie es kommt, ich wehre mich nicht gegen Traurigkeit und Tränen. Alles darf sein wie es ist.
Einen schönen Abend und eine guten Start in die neue Woche wünsche ich euch.

Adventsfreude

Ihr Lieben, ich möchte mich hier nach etwas längerer Zeit einmal wieder melden.
Hier gibt es momentan nicht viel zu lesen, weil ich in meinem Schreib-Blog Herzensauge jeden ein „Türchen“ des Adventskalenders fülle.
Aber heute mache ich mal eine Ausnahme, denn ich möchte euch von meinem Wochenende berichten. Am frühen Freitag Nachmittag hatte ich meine Freudin Silvia abgeholt und wir sind dann gemeinsam nach Waldfischbach-Burgalben gefahren.
Im Tagungsshaus Maria Rosenberg fand das alljährliche Sing- und Tanzwochenende im Advent statt. Mit 24 anderen lieben Frauen, erlebten Silvia und ich ein Wochenende voller Freude und Liebe. Wir tanzten, sangen, feierten Gottestdienst, lachten, hatten wunderbare Begegnungen und Gespräche und die Nähe und Vertrautheit tat einfach nur gut.
Voller Dankbarkeit bin ich heute am Nachmittag wieder nach Hause zurück gekehrt.
Priska freute sich wie Bolle und hüpfte beinah wie ein junges Zicklein um mich herum.
Meine große Tochter Rebecca, der beste Ehemann von allen  und meine Freundin Geli hatten in Zusammenarbeit die Betreuung von Priska übernommen.

Als wir unsere Zimmer bezogen hatten, sind wir noch eine Runde um das Haus spazieren gegangen, haben draußen in einer Nische Kerzen für Menschen entzündet, die und deren Anliegen wir im Herzen mitgebracht hatten.

Nach dem gemeinsamen Abendessen fanden sich alle in unserem Tagungsraum ein, der wunderbar adventlich geschmückt war.
Hier sehr ihr die Gestaltung der Mitte um die herum die Kreistänze getanzt werden.

Meine Freundin die Geschichten und Märchenerzählerin ist, hatte uns zu diesem Wochenende ein besonders Geschenk gemacht, indem sie uns die Geschichte von dem Weihnachtsnarr mit ihren eigenen Worten erzählte.
Wer mag kann sie hier nachlesen.
Ich bin noch ganz erfüllt und werde diese wunderschöne Zeit in meinem Herzen behalten.
Ganz liebe Grüße an euch alle und vielleicht lesen wir uns ja auf Herzensauge beim Adventskalender.

Große Freude

Gerade hat es an der Tür geklingelt und die Postbotin hat mir ein Päckchen überreicht.
Hach, ich liebe Überraschungen und ich hatte gar nicht mehr daran gedacht.
Kürzlich hat Susanne in ihrem Blog ein Rätsel gestellt und da es keine richtigen Antworten gab, hatte ich das große Glück, dass das Los auf mich fiel.
Ach wie freue ich mich, so ein schöne Päckchen und so viel liebe Sachen darin. Ich bin überwältigt, wirklich!
Ich werde mir jeden Tag im Advent eine Tasse Tee aus dem Tee-Adventkalender kochen und dazu eine Geschichte aus diesem Buch lesen, dass in 24 Kapitel eingeteilt ist. Die Inhaltsbeschreibung klingt sehr vielversprechend!
Liebe Susanne,ganz herzlichen Dank für diese so liebevolle Überraschung, du hast mir eine große Freude bereitet.