Warten auf bessere Zeiten?

Heute begegnete mir auf meinem Weg eine Schnecke.
Am Straßenrand war sie unterwegs in einen angrenzenden Streifen mit Gras.
Ich verweilte und dachte mir: Für die Schnecke ist dieses Fleckchen Erde ihre ganzes Leben. Sie fragt nicht nach dem was war oder was eventuell sein könnte, sie weiß nur was ist!
Es tat mir gut innezuhalten und mir bewusst zu machen, dass auch für mich dieser Moment an diesem Platz mein ganzes Leben ausmacht.
Ich habe nichts als diesen Augenblick und dann den nächsten Augenblick und dann wieder den nächsten Augenblick. Weder was vergangen ist noch was in der Zukunft sein wird existiert. 
Nur dieser Augenblick ist mein ganzes Leben.
Wenn mir das bewusst ist, dann möchte ich nicht länger warten auf eine „bessere, schönere und leichtere“ Zukunft! Denn wenn ich mich, sei es mir möglich, in einigen Jahren rückblickend an diesen Tag, dieses Jahr, diese Zeit erinnere, und mich frage, was ich erlebt habe, dann möchte ich mir nicht die Antwort geben müssen: „Ich habe auf bessere Zeiten gewartet.

Ich ging los
mit schwerem Gepäck.

Während ich lief
fiel Schritt für Schritt 
Ballast, 
wie Dreckklumpen,
von meinen Sohlen 
und mein Blick wurde frei
für die Schönheit der Natur.
Eine Brise Frühlingswind
umwehte mich,
öffnete mir Herz und Sinne
und ich sammelte Sonnenstrahlen,
Vogelgesang und Blütenduft.

Ich kehrte heim
mit Leichtigkeit im Gepäck.

Beate Neufeld

Eine schöne Begegnung

Unverhofft kommt oft, heißt es und an dieses Sprichwort wurde ich erinnert, als ich kürzlich mit einer freudigen Begegnung belohnt wurde. Es fiel mir an diesem Vormittag richtig schwer, mich zu einer Laufrunde zu motivieren und umso größer war meine Freude, als ich auf dem Weg, den ich neu für mich entdeckt habe, das liebevolle Miteinander von Mensch und Tier erleben durfte.

Der junge Mann streichelte das offensichtlich sehr liebesbedürftige Schaf. Es konnte gar nicht genug Streicheleinheiten bekommen, denn sobald sich der Mann erhob um weiter zu gehen, lief das Schaf hinter ihm her und stubste ihn an um ihn zum weiter streicheln zu animieren.

Irgendwann war Mensch aber weg und der Schafbock wendete sich seiner Mutter zu, die mit ihm und ein paar Hühnern auf dem Gelände lebt. Über die Familienverhältnisse habe ich mich von dem jungen Mann aufklären lassen.

Besonders berührt hat mich, wie zutraulich der Schafbock auch zu mir an den Zaun kam und sich durch den Maschendraht an der Nase streicheln ließ.

Ich nahm eine große Portion Gute Laune mit nach Hause. Ein paar Tage später entdeckte ich auch die für mich in diesem Jahr ersten Krokusse. Der Frühling lässt sich nicht aufhalten! Ich freue mich über das Erwachen der Natur.