Abschiedsritual

Heute hat der Tierbestatter die Urne mit Priskas Asche gebracht. Ich habe sie in einen großen Blumentopf in der Erde begraben und ein Topf mit ausgetriebenen Zwiebeln meiner Zweitlieblingsblume, der Osterglocke. als Zeichen des Lebens darauf gestellt. Zwei Herzen aus Bergkristall liegen nun als Grabschmuck darauf.
Im Laufe des Jahres wird  immer mal wieder eine andere blühende Pflanze dort stehen.
Im nächsten Jahr, wenn die Urne zerfallen ist, werde ich diese Erde aus dem Topf in einen größeren Kübel mit frischer Erde dazugeben und eine winterharte Pflanze setzen.
Die Trauer braucht Zeit, es ist ein Auf und Ab, was meine Stimmung bestrifft, aber es geht alles einen guten heilsamen Weg.

Im Schreibblog Herzensauge könnt ihr das Gedicht lesen, welches ich nach dem Abschiedsritual geschrieben habe.

Im Gedenken an G.

Heute hättest du Geburtstag,  wenn. . .
Lange ist es her…
Ich vergesse nie den Moment, als du mir sagtest, dass du ernsthaft krank bist…
„Warum, warum warum…?
Du warst für mich die Verkörperung von Lebenskraft und Lebenslust.
Selbst in dieser schweren Zeit hast du deine Gitarre genommen und für deine Mitpatienten im Krankenhaus gesungen.
Du durfstest dein Kind empfangen, obwohl die Ärzte eine Schwangerschaft für ausgeschlossen hielten.
Ein paar Jahre durftest du ihm Mutter sein.
Genauso bewusst wie du gelebt hast bist du gegangen, du hast deinen Abschiedsgottesdienst selber geplant.
Unser Chor hat dir die Lieder gesungen, die du dir gewünscht hast. Es war fast  wie zuvor, als du noch mitgesungen hast.
Du hast uns einen Abschiedsgruß hinterlassen den dein Mann uns vorgelesen hat.
Nur eine kleine Zeile ist mir davon in Erinnerung geblieben:
„Neues Leben findet sich“.
Das war dein unerschütterlicher Glaube.
Ich bin überzeugt davon, dass du dein neues Leben gefunden hast.
Mein Geburtstag steht nun vor der Tür und wenn es mir bestimmt ist, werde ich ihn in Dankbarkeit feiern.
Es ist nichts mehr selbstverständlich für mich…

03.04.2017