Kochbuch der Erinnerungen

Kochbuch der Erinnerungen

Immer wenn ein Blaubeerpfannkuchenin der Pfanne brutzelt, sehe ich es vor mir, wie meine Mutter mit roten Wangen und bunter Schürze in der Küche steht und diese spezielle hausfrauliche Energie verbreitet, die den Raum erfüllt und die ich heute noch spüren kann, genau wie den Geschmack auf meiner Zunge. 

Im Laufe meiner Kindheit habe ich solche besonderen Geschmackserlebnisse abgespeichert und mir einen Vorrat im Kochbuch der Erinnerungen angelegt.

Dazu gehören auch die Reibekuchen, oder sollte ich sie treffender „Regenkuchen“ nennen, die mein Vater mit voll freudiger Begeisterung zubereitet hat, allerdings nur, wenn Regenwetter war. Dann saß er hochmotiviert am Küchentisch und rieb eine Kartoffel nach der anderen. Er erzählte, dass früher nur dann Zeit war, solch ein aufwändigeres Essen zuzubereiten, wenn die Feldarbeit ruhte. 

Manchmal durfte ich mir von meiner Mutter ein Essen wünschen und das war dann ganz bestimmt: Kartoffelknödel mit Sauerbraten. Dieses Rezept steht zwar im Kochbuch der Erinnerungen, aber es wird von mir nicht selbst zubereitet, weil niemand aus der Familie diese Vorliebe mit mir teilt. 

Meine Mutter war eine gute Köchin. In jungen Jahren besuchte sie ein Mädchenpensionat. Ich konnte mir das nicht so richtig vorstellen. Es hatte für mich die Assoziation von einer Schulung zur Bediensteten in Haushalten der begüterten Gesellschaft. Aber ich glaube tatsächlich, dass es damals einfach zum guten Ton gehörte, wenn man es sich leisten konnte, seiner Tochter eine derartige Ausbildung angedeihen zu lassen, damit sie eine „tüchtige Hausfrau“ werde. 

Leider hatte meine Mutter den Großteil ihres Lebens wenig Zeit, all das Gelernte auszuleben, denn die Arbeit im eigenen Geschäft forderte sie mehr als genug.

Aber manchmal schaffte sie sich Raum, um unsere Küche in ein duftendes Koch- und Backparadies zu verwandeln. Sie war eine Meisterin im kunstvollen Verzieren von Torten, mehrstöckige versteht sich, je höher desto besser! Dieses Talent habe ich nicht geerbt, aber Pfannkuchen backe ich auch ganz gerne und gar nicht mal so schlecht.

Wenn ich Geburtstag hatte wünschte ich mir viele Jahre lang aus unerfindlichen Gründen immer ein und denselben Kuchen, nämlich  „Kalter Hund“. Es war jedes Mal die gleiche intensive Vorfreude und nachdem ich ein Stück davon gegessen hatte, fragte ich mich jedes Mal, was mich „geritten hatte“ mir diesen viel zu süßen und fettigen Kuchen zu wünschen. 

Wenn es Kartoffelpüree gab dann drückte ich dieses mit Vorliebe auf dem Teller platt, so dass ein Großteil des Tellers damit ausgefüllt war und grub mit meiner Gabel Straßen ins Püree. Ich kann mich nicht mehr daran erinnern, wann ich die Lust an dieser kreativen Esskultur verloren habe. 

Ich erinnere mich an den Nudelsalat mit einem  schweinchenrosafarbenen Dressing, ich denke es bestand hauptsächlich außer Mayonnaise und ein wenig Tomatenmark, in der Kindheit habe ich ihn geliebt und heute würde ich mich schütteln, wenn ich ihn serviert bekäme. 

Was lernen wir daraus: Der Geschmack und die Vorlieben mögen sich im Laufe des Lebens verändern, aber die kleinen Glücksmomente bleiben in unseren Erinnerungen immer abrufbar. 

Botschaft

Gestern und heute zeigte sich endlich das Wetter von seiner besten Seite. Januartage wie aus dem Bilderbuch: Strahlender Sonnenschein mit angenehm klarer kalter Luft, die für mich belebend und wohltuend wirkt.

Heute ist ein besonderer Jahrestag, vor einem Jahr haben wir von Priska Abschied genommen und sie über die Regenbogenbrücke gehen lassen. Es war eine unendlich schwere und schmerzvolle Entscheidung, die bisher schwerste meines Lebens. Ich habe unzählige Tränen vergossen im Laufe des letzten Jahres. Nun ist das sogenannte Trauerjahr vorüber und obwohl es sich nicht in jedem Fall exakt auf eine gewisse Zeitspanne festmachen lässt, für mich scheint es zu passen. Ich hatte für heute eigentlich mit verstärkter Trauer gerechnet und stattdessen fühle ich mich mit einem Gefühl von Neubeginn und freudiger Leichtigkeit beschenkt.
Christine Kempkes-Clüsserath , die ich durch das „Andere Zeiten Fastenforum“ kennenlernen durfte, hat mir mit ihren Beiträgen auf ihrer Seite bei Facebook „Lebens- und Trauerbegleitung“ und über ihren Youtube Kanal „Dienstags um Acht“, wertvolle Unterstüzung geschenkt, für die ich unendlich dankbar bin. Letzten Dienstag sprach sie in einem Beitrag darüber, dass Verstorbene durch ihr Leben eine Botschaft für uns bereit halten. Wenn wir uns dafür öffnen kann diese Botschaft uns stärkend den Weg weisen. Heute an diesem besonderen Tag spürte ich ganz deutlich, was Priska mir mit auf den Weg geben möchte.

Im Eis fand ich am Wegesrand heute Vormittag ein Eisbild.das diese Botschaft verdeutlicht: Ich sehe eine Frau die mit einem Eimer aus der Quelle des Lebens schöpft.

Abschied nehmen

Nachdem ich im Januar von meiner geliebten Hundedame Abschied nehmen musste, ist es jetzt an der Zeit auch den kleinen Garten hinter unserer Scheune loszulassen. Er wird zwecks Wohnbebauung verkauft. Zugegeben, im vergangenen Jahr habe wir uns kaum dort aufgehalten und so verwilderte er zunehmend. Nun sieht es dort hinten so aus.

In den letzten Wochen  habe ich öfter dort gesessen und an die vergangenen Jahre gedacht. Unsere beiden Mädels haben hier viel gespielt, es gab ein Gehege für unsere drei Kaninchen, es stand ein Swimmingpool dort und später ein Trampolin. Priska ist immer mit Vergnügen in den Garten gegangen. Man hat einen schönen Blick auf den Nachbargarten.


Ich höre Kinderlachen und Hundegebell, das leiseste Geräusch aus dem Nachbargarten hatte Priska dazu animiert vehement ihr Revier zu verteidigen. Es war ganz klar, sie war die Chefin im Garten!


Sie liebte es sich hier im Sommer zu sonnen.


Es gab immer etwas zu entdecken.

Und im Herbst bereitete es ihr großes Vergnügen, sich in den Blättern zu wälzen.

Mein Herz ist schwer, während ich diesen Beitrag verfasse, aber es ist auch wieder leicht, weil ich die Lebensfreude spüre, die Priska überall um sich herum versprüht hat.
Ich möchte bewusst Abschied nehmen und den Schmerz nicht verdrängen. Ich bin so unendlich dankbar, dass ich diese süße Maus hier bei mir haben durfte. Sie hat mir so unsagbar viel gegeben. Am Ende bleibt die Liebe!

 

 

 

 

 

Blockaden auflösen

Weil sich mir mal wieder eine Schreibblockade in den Weg stellen wollte, habe ich nach einem Weg gesucht, diese zu überlisten. Plötzlich kam mir die Idee, von einem Kartenset mit Impulswörtern eine Karte zu ziehen und über diesen Begriff dann etwas zu schreiben.
Ich zog den Begriff Heiterkeit.
Wie kann ich über Heiterkeit schreiben an einem Tag wie heute, der mit so viel Traurigkeit begann? Seit ich von meiner geliebten Priska Abschied nehmen musste, darf ich jeden Tag ein bischen mehr darüber lernen, wie bunt das Leben ist.
Auf dieser Farbpalette finden sich alle Nuancen von strahlendweiß bis tiefschwarz, von sonnengelb bis nachtgrau und erst wenn diese Farben untereinander gemischt werden, entsteht ein lebendiges Bild.
Während mein Herz fast zerreißt, weil dein Platz neben mir leer ist fühle ich mich gleichzeit warm eingehüllt wie in einen Mantel den du mir mit deiner Liebe gewoben hast.
Ja das geht, es ist kein Widerspruch!
Nun war ich so richtig im Schreibfluss und in mir formten sich die Worte zu einem Gedicht.
Das könnt ihr auf meinem Schreibblog Herzensauge lesen.

Abschiedsritual

Heute hat der Tierbestatter die Urne mit Priskas Asche gebracht. Ich habe sie in einen großen Blumentopf in der Erde begraben und ein Topf mit ausgetriebenen Zwiebeln meiner Zweitlieblingsblume, der Osterglocke. als Zeichen des Lebens darauf gestellt. Zwei Herzen aus Bergkristall liegen nun als Grabschmuck darauf.
Im Laufe des Jahres wird  immer mal wieder eine andere blühende Pflanze dort stehen.
Im nächsten Jahr, wenn die Urne zerfallen ist, werde ich diese Erde aus dem Topf in einen größeren Kübel mit frischer Erde dazugeben und eine winterharte Pflanze setzen.
Die Trauer braucht Zeit, es ist ein Auf und Ab, was meine Stimmung bestrifft, aber es geht alles einen guten heilsamen Weg.

Im Schreibblog Herzensauge könnt ihr das Gedicht lesen, welches ich nach dem Abschiedsritual geschrieben habe.

Im Gedenken an G.

Heute hättest du Geburtstag,  wenn. . .
Lange ist es her…
Ich vergesse nie den Moment, als du mir sagtest, dass du ernsthaft krank bist…
„Warum, warum warum…?
Du warst für mich die Verkörperung von Lebenskraft und Lebenslust.
Selbst in dieser schweren Zeit hast du deine Gitarre genommen und für deine Mitpatienten im Krankenhaus gesungen.
Du durfstest dein Kind empfangen, obwohl die Ärzte eine Schwangerschaft für ausgeschlossen hielten.
Ein paar Jahre durftest du ihm Mutter sein.
Genauso bewusst wie du gelebt hast bist du gegangen, du hast deinen Abschiedsgottesdienst selber geplant.
Unser Chor hat dir die Lieder gesungen, die du dir gewünscht hast. Es war fast  wie zuvor, als du noch mitgesungen hast.
Du hast uns einen Abschiedsgruß hinterlassen den dein Mann uns vorgelesen hat.
Nur eine kleine Zeile ist mir davon in Erinnerung geblieben:
„Neues Leben findet sich“.
Das war dein unerschütterlicher Glaube.
Ich bin überzeugt davon, dass du dein neues Leben gefunden hast.
Mein Geburtstag steht nun vor der Tür und wenn es mir bestimmt ist, werde ich ihn in Dankbarkeit feiern.
Es ist nichts mehr selbstverständlich für mich…

03.04.2017