Kochbuch der Erinnerungen

Kochbuch der Erinnerungen

Immer wenn ein Blaubeerpfannkuchenin der Pfanne brutzelt, sehe ich es vor mir, wie meine Mutter mit roten Wangen und bunter Schürze in der Küche steht und diese spezielle hausfrauliche Energie verbreitet, die den Raum erfüllt und die ich heute noch spüren kann, genau wie den Geschmack auf meiner Zunge. 

Im Laufe meiner Kindheit habe ich solche besonderen Geschmackserlebnisse abgespeichert und mir einen Vorrat im Kochbuch der Erinnerungen angelegt.

Dazu gehören auch die Reibekuchen, oder sollte ich sie treffender „Regenkuchen“ nennen, die mein Vater mit voll freudiger Begeisterung zubereitet hat, allerdings nur, wenn Regenwetter war. Dann saß er hochmotiviert am Küchentisch und rieb eine Kartoffel nach der anderen. Er erzählte, dass früher nur dann Zeit war, solch ein aufwändigeres Essen zuzubereiten, wenn die Feldarbeit ruhte. 

Manchmal durfte ich mir von meiner Mutter ein Essen wünschen und das war dann ganz bestimmt: Kartoffelknödel mit Sauerbraten. Dieses Rezept steht zwar im Kochbuch der Erinnerungen, aber es wird von mir nicht selbst zubereitet, weil niemand aus der Familie diese Vorliebe mit mir teilt. 

Meine Mutter war eine gute Köchin. In jungen Jahren besuchte sie ein Mädchenpensionat. Ich konnte mir das nicht so richtig vorstellen. Es hatte für mich die Assoziation von einer Schulung zur Bediensteten in Haushalten der begüterten Gesellschaft. Aber ich glaube tatsächlich, dass es damals einfach zum guten Ton gehörte, wenn man es sich leisten konnte, seiner Tochter eine derartige Ausbildung angedeihen zu lassen, damit sie eine „tüchtige Hausfrau“ werde. 

Leider hatte meine Mutter den Großteil ihres Lebens wenig Zeit, all das Gelernte auszuleben, denn die Arbeit im eigenen Geschäft forderte sie mehr als genug.

Aber manchmal schaffte sie sich Raum, um unsere Küche in ein duftendes Koch- und Backparadies zu verwandeln. Sie war eine Meisterin im kunstvollen Verzieren von Torten, mehrstöckige versteht sich, je höher desto besser! Dieses Talent habe ich nicht geerbt, aber Pfannkuchen backe ich auch ganz gerne und gar nicht mal so schlecht.

Wenn ich Geburtstag hatte wünschte ich mir viele Jahre lang aus unerfindlichen Gründen immer ein und denselben Kuchen, nämlich  „Kalter Hund“. Es war jedes Mal die gleiche intensive Vorfreude und nachdem ich ein Stück davon gegessen hatte, fragte ich mich jedes Mal, was mich „geritten hatte“ mir diesen viel zu süßen und fettigen Kuchen zu wünschen. 

Wenn es Kartoffelpüree gab dann drückte ich dieses mit Vorliebe auf dem Teller platt, so dass ein Großteil des Tellers damit ausgefüllt war und grub mit meiner Gabel Straßen ins Püree. Ich kann mich nicht mehr daran erinnern, wann ich die Lust an dieser kreativen Esskultur verloren habe. 

Ich erinnere mich an den Nudelsalat mit einem  schweinchenrosafarbenen Dressing, ich denke es bestand hauptsächlich außer Mayonnaise und ein wenig Tomatenmark, in der Kindheit habe ich ihn geliebt und heute würde ich mich schütteln, wenn ich ihn serviert bekäme. 

Was lernen wir daraus: Der Geschmack und die Vorlieben mögen sich im Laufe des Lebens verändern, aber die kleinen Glücksmomente bleiben in unseren Erinnerungen immer abrufbar. 

Zeichen des Lebens

Seit Tagen trage ich mich mit dem Gedanken, dass ich schon lange nichts mehr hier geschrieben habe, es kostet mich auch jetzt Überwindung. Aber darin bin ich mittlerweile schon geübt, denn ich bin damit beschäftigt gut auf mich aufzupassen und mich in meiner Trauer immer wieder auszubalancieren.
Einerseits ist es wichtig, die „dunklen“ Gefühle zuzulassen, andererseits ist es gut achtsam zu sein, um nicht darin zu „versinken“.
Im Moment habe ich das Empfinden, dass es Tag für Tag schwerer wird, dass Priska mir jeden Tag ein wenig mehr fehlt. Morgen werden es erst 3 Wochen seit ich sie habe gehen lassen. Mir kommt die Zeit sehr viel länger vor, sie zieht sich wie Kaugummi.
Ich möchte mir die Zeit lassen die ich brauche und mich so annehmen wie ich bin.
Das fällt mir nicht leicht. Immer wieder macht sich da der innere Kritiker stark und möchte mir weismachen, dass ich kein Recht habe so zu trauern, dass ich mich nicht so hängen lassen soll, …
Aber das wird schon, ich darf mich in Geduld üben.
Gestern habe ich mich dann aufgerafft und bin in die Sauna gefahren, was eine wirklich gute Entscheidung war.
Und heute schien wieder so wohltuend die Sonne zum Fenster herein. Auf Priskas Platz im Wohnzimmer steht nun eine Palme, weil ein Zeichen des Lebens ihren Platz einnehmen sollte.

Zwischendurch habe ich mal Pause gemacht und mir ein  Pfannengericht zubereitet : Weißkohl in Zwiebeln und Knoblauch angebraten, mit wenig Wasser gedünstet, noch Birnenscheibchen und eine Hand voll geröstete Erdnüsse dazu und fertig ist der Gaumenschmaus.
Es tut mir auch gut, wenn ich mich dazu motivieren konnte, etwasGesundes und Leckeres für mich zu kochen, dazu fehlte mir in der letzten Zeit oft die Energie.
Nun  wünsche ich euch eine gute Zeit bis zum Wiederlesen.

Nichts Weltbewegendes

Ich ertappe mich immer wieder dabei, in eine Schreibblockade zu verfallen, weil ich mir denke, dass es nichts Interessantes zu berichten gibt. Dann stieß ich vorgestern auf einen Artikel bei Facebook. Er handelte vom Zaudern. Darin heißt es unter anderem: “ Pssst, ich verrate Ihnen jetzt das grosse Geheimnis der Schriftstellerei: Die besten Ideen kommen einem beim Schreiben, nicht beim Nachdenken. “ Diese Erkenntnis lässt sich auch auf allgemeine Lebensbereiche übertragen.  Es wurde darin beschrieben, dass das Nachdenken bis zu einem gewissen Grad nützlich ist, aber wenn wir zu lange darin verweilen, wird es zum Grübeln und Zaudern und lässt uns schnell in eine Blockadefalle laufen. Also kurz gesagt: Die Umsetzung einer Idee lässt sich nicht theoretisch in Gedanken vorweg – „leben“, nur im Handeln wird sie lebendig und bietet uns die Möglichkeit Erfahrungen zu sammeln, was natürlich die Möglichkeit Fehler zu machen einschließt. Als ich den Artikel las, konnte ich mich in vielen Passagen wiedererkennen. Deshalb habe ich heute beschlossen „einfach drauf los zu schreiben“ und siehe da, es sind schon erstaunlich viele Worte geworden. Also erzähle ich von meinem ganz normalen Leben, nichts Weltbewegendes; aber es gibt ja nun auch zur Zeit, wie ich meine, mehr als genug, was die Welt bewegt und durcheinander rüttelt. Für mich ist es aus diesem Grund ganz besonders wichtig, immer wieder gedanklich zur Ruhe zu kommen. Dabei hilft mir zum Beispiel das Malen und Zeichnen. Ich habe die Zentangle Technik für mich entdeckt und abgewandelt. Mein neues Bild zeigt ein geliebtes Motiv von mir, das ihr ja schon  auf anderen Bildern gesehen habt: Weiterlesen

Mutter-Tochter-Tag

Heute war meine jüngere Tochter bei mir zu Besuch und wir haben es uns so richtig gut gehen lassen.

image

Es wurde gebastelt und gekocht.

image

image

Sogar mit einem Smoothie hat sie mich zum Abschluss noch verwöhnt.

image

Priska war auch ganz entspannt.

image

Das Regenwetter haben wir dabei ganz vergessen.
Liebe Grüße an Euch alle.

Adventkalender 21. Dezember

Gestern war meine jüngste Tochter zu Besuch.  Seit drei Wochen hatte ich sie nicht mehr gesehen und da war die Freude groß. Wir haben zusammen Pizzas gebacken,  gemütlich zu Abend gegessen und ausgiebig erzählt.
Spät haben wir dann die große Schwester noch von der Arbeit abgeholt Die beiden Mädels haben dann ihren Vater noch mit Geschenken zu seinem Geburtstag bedacht, der letzte Woche war.

Das sind die „Reste“, unser Mittagessen für heute ist also gesichert.  😉

Adventkalender 11. Dezember

Wenn ich um die Mittagszeit aus dem Fitnessstudio komme, dann muss es flott gehen mit der Zubereitung des Essens. Die Bekannte die öfter mit mir ins Studio fährt gab mir gestern einen Tipp und den habe ich etwas abgewandelt und ganz spontan umgesetzt. Super flott zubereitet und mega lecker, wie ich finde:
Frülingszwiebeln in Erdnussöl anbraten, Paprika klein würfeln und mitbraten, dann den klein geschnittenen Cinakohl dazu. Mi- Nudeln klein bröseln, fernöstliche Gewürze, Essig und Agavendicksaft nach Geschmack dazu.
Eine kurze Zeit bei dünsten. Ein paar Kerne ( Mischung von Sonnenblumen-, Pinien- und Kürbiskernen ) rösten und zum Schluss darüber geben.
Mmmmmh. Das war lecker.

image

Kreatives Kochen

Mein Beitrag zum Wochenthema von Paleicas Magic Monday:

KREATIV

KreativGestern war ich beim Zubereiten meiner Mittagsmahlzeit sehr spontan und kreativ. Die Zusammenstellung der Zutaten klingt vielleicht etwas befremdlich, aber, ich habe nicht lange nachgedacht sondern einfach  nach Bauchgefühl entschieden. Ich habe also geschaut was Kühlschrank und Vorratsraum zu bieten hatten und habe mir ein sehr leckeres Mittagessen gekocht.

Geräucherter Tofu in Würfel geschnitten und mariniert mit ein wenig Rapsöl und Sojasauce, gewürzt und mit einer Steakgrillmischung aus der Mühle und einer pikanten Würzmischung, ebenfalls aus der Mühle (verschiedenen Pfeffersorten).
Das habe ich kross angebraten und zuletzt noch weiße Bohnen aus der Dose dazu gegeben und kurz weiter gebraten. Parallel habe ich Zucchinischeiben halbiert. Frühlingszwiebeln angebraten und die Zucchinischeiben dazu gegeben und mit Kräutersalz und wenig gekörnter Gemüsebrühe und einem Schuss Wasser bissfest gedünstet.
Ich habe über das  Zucchinigemüse auf dem Teller frische Parmesanhobel gegeben.

Kreatives Kochen macht Spaß und kann sehr leckere ungewöhnliche Geschmackserlebnisse bieten.