Gute Laune-Backen

Gibt es eigentlich so etwas wie ein Neujahrs-Loch? Wenn ja dann war es das, was mich gestern verschluckt hatte und aus dem ich mich zum Glück abends wieder „herauswurschteln“ konnte. Deshalb beschloss ich heute, als mir der Tag zur Begrüßung ein eher graues Gesicht zeigte, mir die Stimmung auf eigene Faust zu erhellen.

Eigentlich wollte eine Freundin am Nachmittag zu Besuch kommen. Als sie absagte, dachte ich mir: „Die Torte backst du jetzt trotzdem, ein Teil davon lässt sich gut einfrieren und warum sollen wir nicht auch alleine den Beginn des neuen Jahres feiern?“
Gesagt, getan. Ich registrierte erfreut, dass ich während der Zubereitung beschwingt vor mich hin summte.
Der positive Elan reichte auch noch für ein selber gebackenes Brot. „So geht das“, dachte ich. „Gute Laune lässt sich backen! Das werde ich mir merken!“ 😉

In diesen Tagen ist „Das Gute Neue Jahr“ in aller Munde. Hoffnungsvoll oder bangend wird es gewünscht oder herbeigesehnt. Nicht selten heißt es: „Mal abwarten was das neue Jahr für uns bereit hält und hoffentlich wird es besser als das alte Jahr!“
Es scheint so, als ob das neue Jahr schon irgendwo fix und fertig „auf Halde liegt“ und nun auf die Lieferung gewartet wird.
Na hoffen wir mal, dass das Überraschungspacket keine faulen Eier enthält oder sich beim Auspacken herausstellt, dass ein Teil der Ladung schon zu Bruch gegangen ist!
Ich hörte zu und dachte bei mir: „Ne so wird das nix, wenn wir nicht kapieren, dass das neue Jahr nicht im Fertig-Bausatz geliefert wird sondern dass es nur in Eigenproduktion zu haben ist!

Das gute neue Jahr 
kommt nicht 
einfach so,
wenn wir 
zaghaft bangend
oder
zuversichtlich hoffend
darauf warten.

Das neue Jahr 
wird nur 
so gut,
wie wir 
liebevoll achtsam
und
entschlossen tatkräftig 
es werden lassen.

(c) Beate Neufeld
03.01.2021

Alles auf Anfang

Hallo Ihr Lieben,
da bin ich wieder zurück im Bloggerland.
Eine Menge Arbeit liegt hinter mir. Ich habe meine gesamten Blogartikel von Mitte 2011 bis einschließlich Juni diesen Jahres auf der Festplatte gesichert und beginne nun hier ganz frisch und neu. Diese Arbeit musste aus verschiedenen Gründen gemacht werden, ich wollte die Inhalte auf keinen Fall „verlieren“.
Nun ist auch mein Kopf wieder frei und ich freue mich, diesen Blog nach und nach wieder zu füllen. Ganz besonders freue ich mich auch auf den Austausch mit euch, denn was wäre ein Blog ohne Leser?

Schaut mal wie schön die Sukkulenten auf Priskas Grabtopf blühen. Ich hatte sie im Frühjahr gepflanzt und bin erfreut und erstaunt über die Blütenpracht. Ich hatte bisher wenig Erfahrung mit solchen Pflanzen.

Auch die Petunien gedeihen prächtig.

Ich habe ein kleines Vogelbad eingerichtet und warte gespannt, ob sich Badegäste einfinden werden. Es hüpft nämlich immer mal wieder der ein oder andere Vogel neugierig durch den Hof. Ich denke, wenn der Hochsommer eingezogen ist, wird sich hier eine willkommene Abkühlung oder Trinkquelle bieten.

Der Weihnachtselch trotzt derweil stoisch den Witterungseinflüssen und wartet geduldig auf den nächsten Winter.

Nun werde ich mich mal auf einen kleinen Spaziergang durch eure Blogs begeben und hinterlasse euch auch hier liebe Grüße bis zum Wiederlesen.